METZINGEN. Metzingens Traditionsveranstaltung über Pfingsten ist seit 33 Jahren gesetzt: der Schwäbische Kunstmarkt. Am Pfingstsonntag, 9. Juni, um 11 Uhr wird wie üblich Oberbürgermeister Ulrich Fiedler die Veranstaltung bei der Festkelter eröffnen. Die musikalische Umrahmung bildet das Alphornbläser-Duo Bruno und Benjamin Seiz.

Erstmals 1986

Eine ganze Generation ist es her, dass 1986 der erste Kunstmarkt an Pfingsten auf dem Kelternplatz aus der Taufe gehoben wurde. An 50 Ständen boten damals Künstler und Kunsthandwerker ihre Kunstwerke und -objekte zum Verkauf. 2019 sind es 93 Teilnehmer und die Verkäufer kommen aus dem ganzen Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland. Fünf der Teilnehmer stammen aus Metzingen (Konrad Schlipf, Peter Schellenberg / PeterS Holzkunst, Susanne Reusch / Glaskunst Susanne Reusch, Béatrice Lustin / Atelier Béatrice Lustin, Monika Frischknecht / Manufaktur für Weidengeflechte), zwei Teilnehmer reisen aus Metzingens Partnerstadt Noyon an. Es sind Dominique Chedin und Michel Krif. Sie bringen Bilder mit von Jean-Claude und Rolande Cousin, die in diesem Jahr leider verhindert sind. Die Aussteller führen ihr Handwerk an ihren Ständen vor. Viele von ihnen lassen sich über die Schultern schauen und die Besucher können bestaunen, wie sie zeichnen, malen, meißeln, schmieden, töpfern und anderes mehr.

Neu: Kunst aus Büchern

Neu sind in diesem Jahr mehrere Künstler mit Kleinmöbeln aus Holz, Bumerangs, Buchkunst - Kunst aus Büchern, Kalligrafie, Kamale N’goni - ein afrikanisches Saiteninstrument, das im Ermstal gebaut wird sowie mehrere Künstler, die alte und neue Stoffe verarbeiten. 
Veranstaltungsort ist wie immer der Kelternplatz, wo 60 Stände platziert sein werden, die übrigen 33 verteilen sich auf die Festkelter, Marktkelter und Ochsenkelter. Das Kinder- und Familienprogramm ist wie jedes Jahr sehr abwechslungsreich. Am Stand der Bildhauerschule Balena in der Christophstraße können sich Erwachsene und Kinder ab acht Jahren unter Anleitung selbst als Bildhauer an einem Marmorstein erproben. Armbändchen knüpfen kann man nach einem Kurzworkshop bei Gala Zarah Held (freiberufliche Schmuckdesignerin und Knotenkünstlerin von Lapiszulia). Kinder ab fünf Jahren und Erwachsene können sich unter Anleitung in der Ochsenkelter ein schönes Schmuckstück aus Silber erarbeiten.

Die Bewirtung liegt in den Händen des Förderkreises Metzinger Keltern«. Im Wengerterhäusle gibt es von den Mitgliedern selbstgebackene Kuchen. Der »Kuchenteller« bietet die Möglichkeit, statt nur eines größeren Stückes Kuchen verschiedene kleine Kuchenstücke zu probieren. Im Weinbaumuseum gibt es Wein und Sekt. Neben Roter Wurst, Pommes frites und Steaks im Weckle gibt es auch in diesem Jahr neue Angebote. Der vegetarische »Künstlerteller« mit Fingerfood ist ebenfalls wieder im Angebot. Die Weingärtnergenossenschaft hat geöffnet und bietet ihre Metzinger Weine zur Verkostung an. Zur Sicherheit bewachen Mitglieder und Hunde des Vereins der Hundefreunde Metzingen und Umgebung zwei Nächte vom 8. bis 10. Juni das gesamte Areal.                    –ber