NEHREN. Vor der Fußball-WM in Russland gibt’s eine Europameisterschaft in Nehren. Der Pit-Pat-Powerclub Steinlachtal veranstaltet anlässlich ihres 30. Geburtstages am Samstag, 9. und Sonntag, 10. Juni auf der Anlage beim Nehrener Hof eine EM. Der Verein um seinen Vorsitzenden Thomas Haid erwartet die besten Teams aus der Schweiz, Österreich und Deutschland.
An zwei Tagen kämpfen die Spezialisten gegeneinander – am Samstag steigt die Einzelwertung, am Sonntag treten die Mannschaften gegeneinander an. Die Steinlachtaler veranstalten nach 1994 zum zweiten Mal solch ein für diese Randsportart große Veranstaltung, damals noch in Ofterdingen. Der Pit-Pat Powerclub hat rund 30 Mitglieder und sorgt in der Szene immer wieder für Furore. Stephan Sulz und Michael Schmid zählen in den Einzelwettbewerben zu den Favoriten, es wäre natürlich schön, wenn es klappen würde, sagt Thomas Haid, doch es hängt viel von der Tagesform ab. Gleichwohl können die Steinlachtaler schon auf einige Erfolge verweisen, wie ihr Auftritt beim ’Turnier im schweizerischen Bad Zurzach zeigt. Dies liegt malerisch am Rhein direkt hinter der deutschen Grenze, so konnte man sogar in Deutschland übernachten. Zudem blieb auch noch Zeit, sich die Küssaburg hoch auf dem Küssaberg anzusehen. Sechs Steinlachtäler verbrachten drei Tage in der Schweiz.
Doch das Wochenende stand dann ganz im Zeichen des Pit-Pat. Bei herrlichem Wetter startete man früh in den Einzelwettbewerb. Aus den acht Gruppen qualifizierten sich die jeweils zwei Besten für das Finale der besten 16. Michael Schmid, Stefan Sulz und Thomas Haid schafften aus dem Klub den Einzug ins Finale.
Nach der Vorrunde war auch die separate Jugendwertung entschieden: Hier siegte Simon Schunggart aus Bad Dürrheim vor Jenny Bernegger aus Buchs und Nils Binner aus Bad Dürrheim, alle nur um einen einzigen Stoß getrennt. 
Für die Steinlachtäler lief es im 16er-Finale sehr gut, und am Ende standen ein 3. Platz für Michael Schmid und ein 4. Platz für Stefan Sulz zu Buche. Den Turniersieg holte der Bad Dürrheimer Lothar Baumanns. Abends saßen sämtliche Teilnehmer und auch viele Angehörige beim gemeinsamen Abendessen in einem alten Bohrturm gemütlich zusammen und konnten den Tag beim Raclette Revue passieren lassen. Dann fand der Mannschaftswettbewerb statt, der bei internationalen Turnieren im einfachen K.o.-System ausgetragen wird. Steinlachtal 1 gehörte zu den Favoriten, aber mehr als der fünfte Platz sprang dabei nicht heraus. Im Finale siegten überraschend die Lokalmatadoren aus Bad Zurzach. Das wünschen sich die Steinlachtäler auch für sich am Wochenende, wenn es dann um einen großen Titel geht. Schließlich ist ein Heimtitel noch einmal etwas Besonderes.     –diet/tw


Wer sich als Verein mit einem besonderen Event oder einem Ausflug oder einfach so präsentieren möchte, der schreibt einfach an Sport@wobla-rt.de. Wir bieten Euch eine Bühne für Gruppenfotos und einen kleinen Text.