REGION. »Nur was man kennt und schätzt, dass schützt man auch«, sagt Claus-Peter Hutter. Das ist das Ziel der Naturerlebniswoche, so der Leiter der Umweltakademie Baden-Württemberg in Stuttgart. Von hier aus werden zwischen dem Sonntag 5. bis Sonntag 12. Mai rund 300 Aktionen an verschiedenen Orten im ganzen Land koordiniert, so auch die am Neckar und im Biosphärengebiet. Die Naturerlebniswoche, die bundesweit veranstaltet und im Land von der Tourismusmarketing Baden-Württemberg (TMBW) mitgetragen wird, gibt es nun schon zum 12. Mal. Knapp 4 000 Baden-Württemberger haben letztes Jahr landesweit daran teilgenommen. »Wir wollen Menschen bewegen, sich in ihrer Freizeit sinnvoll zu beschäftigen und dabei den Frühling in vollen Zügen zu genießen«, betont Hutter. Außerdem ist sie ein Beitrag gegen die »grassierende Wissenserosion in Sachen Natur«. Informativ und unterhaltsam zugleich sind die Angebote zum Mitmachen und zum Fragen stellen gestaltet. Optimal geeignet für neugierige Familien, welche die Faszination Natur respektvoll erleben und entdecken wollen.

Für unsere Leserinnen und Leser haben wir einige regionale Programmpunkte zusammengestellt:

Zwischen Himmel und Hölle heißt die schwäbische Landpartie am 5. Mai, von 10 bis 16 Uhr. Streuobstwiesen, Höllenlöcher, Wasserfall und Burgruine Hohenurach: Abwechslung ist auf der Tour angesagt. Ausgangspunkt ist der Kurpark Bad Urach. Von dort sind es nur wenige Meter bis zur Bahnstation »Wasserfall«. Gefahren wird bis zum Ausgangspunkt (kostenpflichtig) mit der Bahn. Über den Calverbühl geht es bergauf, vorbei an den abenteuerlichen Dettinger Höllenlöchern, die man direkt durchwandern kann. Der Weg führt am Albtrauf entlang bis zum Uracher Wasserfall, einem der schönsten Wasserfälle der Alb. Für eine kleine Stärkung mit regionalen Leckereien unterwegs ist gesorgt. Gutes Schuhwerk ist erforderlich. Bitte Rucksackvesper und Getränk einpacken. Landschaftsführerin Kathrin Steinhart steht für Rückfragen zur Verfügung. Handy: 0176/24907725. 
http://bw.naturerlebniswoche.info/zwischen-himmel-und-holle

Unterjesinger Weinwandertag: Im Rahmen des Unterjesinger Weinwandertags am 12. Mai, kann der neue Premium-Spazierwanderweg am Früchtetrauf, das »Unterjesinger Wengertwegle« genussvoll und auf eigene Faust erkundet werden. Entlang der bestens ausgeschilderten Strecke durch die steilen Unterjesinger Weinlagen am Schönbuchtrauf, bieten verschiedene Wengerter an diesem Tag (10 bis 18 Uhr) Kostproben ihrer Erzeugnisse an. Neben herrlichen Aussichten weit über das Ammertal hinaus bietet der Weg auch kühle Waldabschnitte und sanfte Hügel mit idyllischen Streuobstwiesen. In Tübingen-Unterjesingen befindet sich der Startpunkt des Wanderwegs am Friedhof. Es ist keine Anmeldung erforderlich. http://bw.naturerlebniswoche.info/unterjesinger-weinwandertag

Eine Führung durch die Streuobstwiesen samt Naturerlebnistag mit Hockete bietet der NABU-Mössingen e.V. am 5. Mai an. Die naturkundliche Führung geht über Streuobstwiesen zum Vogelschutzzentrum. Dabei ist ein Abstecher in das NABU-Schutzgebiet »Ziegelhütte« vorgesehen. Von 10 bis 17 Uhr gibt es dort einen Naturerlebnistag mit Hockete. Die Angebote für Groß und Klein sind vielfältig. Es gibt jede Menge Informationen zum Naturschutz und Einblicke in die Arbeit des Vogelschutzzentrums. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Treffpunkt zur naturkundlichen Führung mit Horst Krautter ist bereits um 7 Uhr am Parkplatz Aiblestraße (beim Friedhof). http://bw.naturerlebniswoche.info/fuhrung-durch-streuobstwiesen-und-hocketse-2.

»Wilde Tiere« beobachten. Die Jägerinnen und Jäger der Kreisjägervereinigung Tübingen laden am 11. Mai, in der Zeit von 18 bis 22. 30 Uhr zur Wildtierbeobachtung vom Hochsitz ein. Nach einer kurzen Einführung geht’s in die Jagdreviere. Ausgerüstet mit einem Fernglas heißt es nun abwarten und ruhig verhalten. Jedes Knistern, jedes Knacken im Wald kann ein Tier ankündigen. Mit etwas Glück können aus nächster Nähe Füchse, Dachse, Rehe und Wildschweine beobachtet werden. Sonst verboten, heute erlaubt – Jägerinnen und Jäger stellen die jagdlichen Einrichtungen für Interessierte zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 40. Treffpunkt ist Schützenhaus Tübingen, Reutlinger Straße 175. http://bw.naturerlebniswoche.info/wilde-tiere-beobachten.                                                                                   –rw