METZINGEN. Sie beschäftigen sich damit und reden darüber: Mode und Nachhaltigkeit. Die Schülerinnen und Schüler der Modeschule Metzingen sind mit dabei, wenn es um die Zukunft der Mode geht. »Future Fashion«, so wird die neue Bewegung für nachhaltige Textilien und bewusstes Konsumverhalten in der Branche genannt. Dafür organisierten sie Projekttage, um die Auswirkungen des enormen Textilkonsums unserer Gesellschaft zu untersuchen. In Workshops wurde erarbeitet, wie soziale und ökologische Missstände mit der gesamten Lieferkette in der Textilindustrie zusammenhängen. Unterstützt wurden sie dabei von Future Fashion Forward e.V. aus Berlin, ein Verein der darauf aufmerksam möchte, wie wichtig es ist, den bewussten Verbraucherkonsum in der Modeindustrie durch Aufklärung zu fördern.

Bei dem jüngsten Projekt in Metzingen wurde ein erster Schritt zur Konzipierung von nachhaltigen Produkten genommen. Die Modeschüler planten ökologische Kleidung beginnend mit dem Design, über die Materialbeschaffung, die Produktion bis hin zur Entsorgung. Dass auch der Projekt-Tag sehr »nachhaltig« war, bewiesen die Ergebnisse. Alle waren sich einig: Nachhaltig produzierte Mode kann durchaus modern, schick und trendbewusst sein. Diese und viele weitere Informationen rund um das Thema Mode gibt es bei drei verschiedenen Informationsveranstaltungen:
• CMT Stuttgart: 12. bis 20. Januar 2019, • Binea Stadthalle Reutlingen: 1. und 2. Februar 2019, • Tag der offenen Tür der Modeschule Metzingen: 6. Februar 2019, 14 bis 17 Uhr.                                                                                                                                                                                                                           –e