REUTLINGEN.Heinz P. Bloch ist in Reutlingen geboren und aufgewachsen. Nach 65 Jahren  kehrte er aus dem fernen Texas zurück in seine Heimstadt. Gemeinsam mit seiner Frau June R. und all seinen Enkeln – deren Wunsch es war Opas Heimatstadt einmal kennenzulernen –  sind sie auf einer Rundreise durch Süddeutschland. In Reutlingen trafen sie Eberhard Hörz, einen alten Schulkameraden. Die beiden 85-Jährigen stehen seit 1994 per Internet in Kontakt. Hörz begrüßte die amerikanischen Gäste am Reutlinger Marktbrunnen sehr herzlich. »Reutlingen ist für mich nicht fremd«, sagte der Auswanderer. »Und was sich in den vergangenen Jahren verändert hat, konnte ich dem  neuen  Reutlinger Stadtführer entnehmen«, so Bloch.  


Freilich den Tipp mit dem neuen Stadtführer, der erst kürzlich im Verlag Oertel+Spoerer erschienen ist, gab ihm sein alter Schulkamerad. Eberhard Hörz brachte den Gästen aus Übersee  zur Erinnerung an ihren Besuch in Reutlingen auch noch sein Fotobuch »Willkommen in Reutlingen« mit. Der Stadtrundgang führte die Familie  selbstverständlich zur Marienkirche und – nicht zu vergessen – zur »Engsten Straße der Welt«.  Für beide waren es sehr bewegende Momente, schließlich hat man zusammen die Schulbank gedrückt. Bloch besuchte damals die Schule am Ledergraben, und als diese in den damaligen Kriegsjahren wegen Lehrermangels 1943 aufgelöst wurde, ging es in die Jos-Weiß-Schule. Nach Abschluss der damaligen «Mittleren Reifeprüfung» am Johannes-Kepler-Gymnasium verbrachte er noch drei Lehrjahre bei der Firma Wandel & Goltermann in Reutlingen. Im Alter von 20 Jahren wanderte er in die USA aus.       -pi/rw