OFTERDINGEN. Beim prestigeträchtigen Nationalpark-Bike-Marathon in der Schweiz räumt der Ofterdinger Jochen Käß und sein Kollege Markus Kaufmann (Meckenbeuren), die für das Centurion Vaude-Team fahren, mächtig ab: Platz drei und der Sieg gehen an das Team. Bei Kaiserwetter präsentierte sich das Rennen von seiner schönsten Seite und die Streckenführung rund um den Schweizer Nationalpark tat ihr Übriges.

4 000 Höhenmeter
Dennoch hieß es auch 138 anstrengenden Kilometern mit über 4 000 Höhenmetern von Scoul aus durch das Val Müstair und über Livigno zu meistern.
Dort wartete auf die Biker mit dem Chaschauna Pass auch der Scharfrichter des Rennens.
Käß und Kaufmann waren von Beginn an in der großen Spitzengruppe dabei, welche sich die ersten zwei Rennstunden ruhig verhielt. Am Anstieg Alpisella testete Kaufmann das erste Mal die Konkurrenz und unter seinem Tempodiktat wurde die Gruppe kleiner und kleiner.
Durch Livigno hieß es Luft holen und am Chaschauna das gleiche Spiel, hier setzte sich Kaufmann auch leicht ab gefolgt vom Italiener Porro und von Teamkollegen Käß.
In der Abfahrt lief es wieder zusammen und zu dritt ging es Richtung Ziel. An den letzten Wellen kamen die Attacken und in den finalen Downhill schaffte es Käß als erster mit Porro am Hinterrad. »Ich kannte die Abfahrt zum Ziel und auch die letzten Meter, das kam mir entgegen«, so der glückliche Sieger Käß im Ziel. Kaufmann rundete das perfekte Teamergebnis auf Rang drei ab.     –tw