BAD URACH. So richtig wusste er nicht, wo er stand. Nach seinem starken Auftritt beim Mountainbike-Etappenrennen Cape Epic in Südafrika musste sich Martin Frey erst einmal von den Strapazen der einwöchigen Rundfahrt erholen. Doch die Belastung zeigte ihre Wirkung, die Kraft kam zurück – und wie. Bei der Marathon-Europameisterschaft legte der Bad Uracher einen starken Auftritt hin. Als zweitbester Deutscher fuhr der 24-Jährige als 19. durchs Ziel im italienischen Spilimbergo. 104 Kilometer durch schweres Gelände und 3 200 Höhenmeter hatte der Student da in den Beinen. »Lange war ich auf Rang 25 unterwegs, doch ich konnte am Ende noch zulegen und weitere Fahrer überholen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.« Nun freut sich der sympathische Mountainbiker auf sein nächstes großes Rennen. Am Sonntag startet Frey im belgischen Houffalize beim Weltcup in der Marathon World Series.     –diet