AMMERBUCH. Nach der Sommerpause lassen die LKW-Boliden der European Truck Racing Championsship am Wochenende wieder die Motoren röhren. Dann steigt auch Steffi Halm wieder in ihren PS-starken Truck. Ihr letzter Auftritt auf dem Slovakiring war geprägt von Höhen und Tiefen. Im ersten Rennen war sie ausgeschieden, im zweiten kämpfte sie sich auf den siebten Platz vor. Am zweiten Renntag lief es dann weitaus besser für die Ammerbucherin. In einem dramatischen Finale verwies Halm den Ungar Norbert Kiss schließlich doch noch um 15 Tausendstel auf den 4. Rang. Im Schlussrennen wurde sie Sechste. Hinter dem im Championat führenden Jochen Hahn liegt die Amazone auf dem 5. Rang der Gesamtwertung, in der Teamwertung liegen die »Bullen von Iveco Magirus« mit 96 Punkten Vorsprung klar an der Spitze. »Nach dem ersten Rennen habe ich noch gedacht, das fängt ja schon gut an, der Truck sah ja auch stark lädiert aus. Ein großer Dank geht an meine Jungens von Schwabentruck, dass sie den Renner so schnell und so toll wieder hinbekommen haben«, so Halm. »Die Leistungsdichte ist in diesem Jahr so extrem, dass oft Kleinigkeiten darüber entscheiden, ob man weiter vorn ins Ziel kommt oder aber sogar nur im Mittelfeld landet.« Mit vollem Elan geht die Diplom-Verwaltungswirtin nun in die zweite Hälfte der Saison. Diese beginnt mit dem 5. Lauf zur FIA European Truck Racing Championship vom 31. August bis zum 2. September im tschechischen Most.     –rw
 
Fotostrecke 2 Fotos