PLIEZHAUSEN. Der Landkreis Reutlingen veranstaltet am 28. Oktober 201Wochenblatt7 zwischen 9 und 16 Uhr in der Gemeindehalle Pliezhausen einen hochkarätigen Mobilitätskongress »Mobilität 2030 – die Zukunft beginnt jetzt«. »Kaum ein anderer Lebensbereich entwickelt sich so rasant wie der der Mobilität. Wir wollen gemeinsam die Chancen dieser dynamischen Entwicklungen ergreifen und für unsere nachhaltigen Ziele nutzen«, erklärt Reutlingens Landrat Thomas Reumann. Reumann weiter: »Dazu müssen wir uns mit den aktuellen Trends, aber auch mit ihren Risiken intensiv auseinandersetzen. Das wollen wir auf unserem Mobilitätskongress zusammen mit hochrangigen Referenten aus Politik, Wirtschaft und Forschung tun. Dazu lade ich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein!«


Die Entwicklungen im Bereich der Mobilität schreiten derzeit rasant voran. Themen wie Neue Mobilität, Autonomes Fahren, Digitalisierung und Vernetzung sind in aller Munde. Doch sind all diese Entwicklungstrends nachhaltig? Was wird Utopie bleiben, was hat das Zeug, unsere Lebenswirklichkeit voranzubringen?

Verkehrsminister Winfried
Hermann ist vor Ort

Der Landkreis arbeitet intensiv an einigen längerfristigen Projekten wie der Regional-Stadtbahn oder dem Nahverkehrsplan. Dabei kommt immer wieder die Frage auf, wie die Mobilität in zehn oder 20 Jahren aussehen wird. Wird der ÖPNV dann durch autonome und elektrisch angetriebene Fahrzeuge ersetzt? Oder sind diese neuen Entwicklungen im Bereich der Mobilität gerade auch eine große Chance für den Nahverkehr?


Diese und viele andere Fragen werden von hochkarätigen Referenten aus Politik, Wirtschaft und Forschung behandelt.
Nach einer Begrüßung durch Pliezhausens Bürgermeister Christof Dold und Landrat Thomas Reumann wird zunächst Verkehrsminister Winfried Hermann darstellen, dass Neue Mobilität möglich, machbar und überfällig ist. Danach liegt der Schwerpunkt des Vormittags auf der Vision und Praxis des Autonomen Fahrens: Hier wird zum Einen Claus Ehlers, der Leiter der Produktstrategie und Produktplanung Mercedes Benz im Bereich der E-Mobilität die Chancen und Herausforderungen des Autonomen Fahrens darstellen. Zum Anderen wird Markus Pellmann-Jansen, der Projektleiter Autonomes Fahren im Personenverkehr DB Regio Bus eine Prognose wagen, wie das Autonome Fahren den ÖPNV verändern wird. Am Nachmittag werden zwei kommunale Praktiker darstellen, wie die Mobilitätswende angepackt werden kann. So wird der Stellvertretende Direktor der Straßburger Verkehrsbetriebe, Alain Giesi, das Schnellbuskonzept in Straßburg vorstellen. 


Und Werner Linnenbrink, Leiter Mobilität der Stadtwerke Osnabrück wird einen Eindruck von den Bausteinen der Mobilitätswende in Osnabrück vermitteln. Abgerundet wird das vielfältige Programm durch die Direktorin des Instituts für Verkehrsforschung Berlin, Prof. Barbara Lenz: Sie wird sich der Frage stellen, ob durch Digitalisierung und Flexibilisierung des Verkehrs alles anders wird. Zu diesem spannenden Mobilitätskongress sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Allerdings ist eine Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung möglich (siehe Kasten). Anmeldeschluss ist der 23. Oktober 2017. Die Veranstaltung ist kostenfrei.