REGION. Kreisgrenzen überschreitend haben sich zahlreiche Partner zusammengeschlossen, um die Mittlere Alb, den Albtrauf und das Biosphärengebiet Schwäbische Alb zu einer Top-Wanderregion im Mittelgebirgsbereich weiter zu entwickeln. Zu den bereits zertifizierten Wanderwegen, der Grafensteige, des Gustav-Ströhmfeld-Wegs und des Albsteigs können laut einer Machbarkeitsstudie 21 weitere, neue Prädikatswanderwege ausgewiesen werden. Insgesamt entstehen dadurch 170 Kilometer neue Prädikatswanderwege.


Die Vorbereitungen hierfür mit den letzten naturschutzrechtlichen Genehmigungen, Zertifizierungen, Möblierungen und Beschilderungen laufen bereits auf Hochtouren. Vergangenen Woche wurde auch der Grundstein für eine Bündelung der Werbung und Vermarktung des Wandergebiets mit Unterzeichnung einer Marketingkooperation gelegt. Unterzeichner sind die Landkreise Esslingen und Reutlingen, das Land Baden-Württemberg, vertreten durch die Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb beim Regierungspräsidium Tübingen, die Tourismusgemeinschaft Mythos Schwäbische Alb im Landkreis Reutlingen e.V. sowie 18 Kommunen.

Mit dem Zusammenschluss will man auf dem stark umkämpften Wandermarkt, wirksam und kraftvoll auftreten.
Das Wandergebiet soll unter dem Dach des Schwäbischen Alb Tourismus und der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg als herausragende und besonders nachhaltige Wanderregion auf dem Tourismusmarkt positioniert werden.

Mit der Marketingkooperation wurde ein gemeinsamer Marketingpool gebildet, der in den kommenden drei Jahren jährlich mit einem
Budget von 100 000 Euro ausgestattet wird. Esslingen wurde zum Koordinator der gemeinsamen Tätigkeiten bestimmt und wird die Geschäftsstelle der »Wanderregion Mittlere Alb, Albtrauf und Biosphärengebiet Schwäbische Alb« mit Sitz bei der Kreisverwaltung in Esslingen übernehmen. Anlässlich der Unterzeichnung der Marketingkooperation wurde bereits die einheitliche Produktmarke vorgestellt.


Die Wanderregion wird künftig unter dem Namen »hochgehberge - Ausgezeichnet Wandern im Biosphärengebiet Schwäbische Alb« beworben. Der Slogan »hoch gehen um runter zu kommen« soll die Gäste einladen, Entspannung und Erholung in abwechslungsreicher Landschaft zu finden.