REUTLINGEN. Wie kürzlich bekannt wurde, findet sich die Württembergische Philharmonie Reutlingen (WPR) mit ihrem Livestream-Projekt »Netz-Werk-Orchester« auf der Shortlist für den Preis »Innovatives Orchester 2019« der Deutschen Orchester-Stiftung. Damit setzte sie sich zusammen mit sechs weiteren Orchestern unter insgesamt 31 Bewerbern durch.

Überbrückung von Distanz

Mit »Netz-Werk-Orchester« präsentierte die WPR  2018 erstmals ein bundesweit vollkommen neuartiges Pilotprojekt, das auf der geografischen Distanz zwischen Orchester und Publikum basiert. Sie erreicht damit Schulen in ländlicher Umgebung, für die ein Konzert- oder Probenbesuch zeitlich und finanziell unmöglich ist. Im Bewusstsein, dass die physische Klanggewalt des großen Orchesterapparats nur live erlebbar ist, entwickelte WPR-Musikvermittler Oliver Hauser hierfür eigens ein Quizformat, das nicht einfach die Live-Situation eines Konzerts per einseitigem Stream von einem Ort zum anderen kopiert, sondern sich die Möglichkeiten des Internets nutzbar macht: Mittels Interaktion und persönlichem Kontakt vermittelt die Quizshow spielerisch und kreativ Grundlagen über Instrumente, Musik und Arbeitsweise eines Sinfonieorchesters. Dabei sind auch die Orchestermitglieder nicht nur musizierend zu erleben, sondern werden interviewt oder in Ratespiele einbezogen.

Im November in Bad Urach

Netz-Werk-Orchester findet wieder statt am Donnerstag,  14. November  um 17 Uhr. Dann kooperiert die WPR mit der Musikschule in Bad Urach. Das Geschehen ist live über www.netz-werk-orchester.de auf geteiltem Bildschirm zu verfolgen. Auch Gäste vor Ort in der Mehrzweckhalle Römerstein-Zainingen, wo die Jugendmannschaften antreten werden, sind willkommen.    -rw