METZINGEN. Die Sieger des Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks 2018 wurden kurz vor Weihnachten von Harald Herrmann, Präsident der Handwerkskammer Reutlingen, und Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Eisert in der Stadthalle in Metzingen geehrt. Moderiert wurde die Veranstaltung von der Journalistin Steffi Renz, für den musikalischen Rahmen sorgte der Singer- und Songwriter Tobias Conzelmann.

»Das ist die Bilanz eines Ausbildungsjahrgangs, den unsere Betriebe engagiert und motiviert hervorgebracht haben. Darauf können sie zu Recht stolz sein«, lobte Herrmann. Geehrt wurden neben den Kammer-, Landes- und Bundessiegerinnen und -siegern auch drei Preisträgerinnen beziehungsweise Preisträger des Gestaltungswettbewerbs »Die Gute Form – Handwerker gestalten«. »Wir freuen uns sehr, dass Sie – und mit Ihnen natürlich auch Ihre Ausbildungsbetriebe – in diesem Jahr so erfolgreich waren«, freut sich Herrmann über dieses hervorragende Ergebnis. Insgesamt konnten sich zehn Gesellinnen und Gesellen auf Bundesebene unter den ersten Drei platzieren; 6 erste, 3 zweite und einen dritten Bundessieger sowie zwei zweite und eine dritte Preisträgerin bei »Die gute Form – Handwerker gestalten« gab es in diesem Jahr. »Das ist eine hervorragende Quote, wenn man bedenkt, dass die Auszeichnungen bei 53 Handwerkskammern in rund 100 Handwerken vergeben werden«, so Herrmann weiter.

Traditionsreicher Wettbewerb

Am Wettbewerb – der seit 1951 die besten Nachwuchstalente auf Kammer-, Landes- und Bundesebene ermittelt – kann nur teilnehmen, wer die Gesellenprüfung mit der Note »gut« oder besser abgeschlossen hat: Immerhin 316 jungen Handwerkerinnen und Handwerkern ist das im Kammerbezirk gelungen. Präsident Herrmann wertet dieses Ergebnis als Beleg für die engagierte Ausbildungsarbeit der Betriebe: »Der Erfolg der Junghandwerker ist immer auch ein Verdienst der Ausbilder, die den Nachwuchs betreuen.« Dieses Ergebnis sei darüber hinaus aber auch ein Erfolg des dualen Ausbildungssystems – also der guten theoretischen Wissensvermittlung in den Berufsschulen, so Herrmann weiter.

Frauen schneiden wieder stark ab

Insgesamt 93 Gesellinnen und Gesellen aus den Landkreisen Freudenstadt, Reutlingen, Tübingen, Sigmaringen und Zollernalb hatten sich in den vergangenen Monaten in die Siegerlisten des diesjährigen Leistungswettbewerbs eingetragen. Jede dritte Auszeichnung ging auch in diesem Jahr an eine Gesellin: Insgesamt 36 Frauen setzten sich in der Konkurrenz durch. Für die Erstplatzierten des Wettbewerbs ging es dann auf Landesebene weiter, der in diesem Jahr von der Handwerkskammer Konstanz ausgerichtet wurde. Die anschließend ermittelten Bundessieger wurden dann am Anfang Dezember in Berlin geehrt. »Ich kann mich nicht erinnern, dass wir in den letzten 30 Jahren überhaupt einmal annähernd so viele Siegerinnen und Sieger hatten«, fasst Präsident Herrmann das Top-Abschneiden zusammen.


Wettbewerb »Die Gute Form – Handwerker gestalten«

ImWettbewerb »Die Gute Form – Handwerker gestalten« wurden die Ausscheidungen auf Bundesebene in diesem Jahr in 43 Wettbewerbsberufen ausgetragen. In den ausgewählten Gewerken bewertet der Wettbewerb ästhetische Qualität, schöpferische Phantasie, Formgebung und Gestaltung der Gesellenstücke. Der Wettbewerb zeigt dadurch auf, welch hohe Bedeutung die Formgebung und Gestaltung in verschiedenen Handwerksberufen hat und wie sich Jugendliche darin mit viel Kreativität individuell entfalten können.                                                                                                                  –rw