REUTLINGEN. Die anhaltenden Niedrigzinsen, immer mehr Regulierungsvorschriften und gewandelte Kundenerwartungen im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung haben das Geschäftsumfeld der Banken in den letzten Jahren erheblich verändert. Der Kreissparkasse Reutlingen ist es trotzdem gelungen, sich auf fast alle Geschäftsfeldern positiv weiterzuentwickeln. Ein besonderer Erfolg konnte bei den Kundenkrediten, dem Bauspargeschäft und bei der Vermittlung von Immobilien verbucht werden.

Ebenfalls gestiegen ist die Nachfrage der Privatkunden nach Investmentfonds. Einen Rückgang gab es bei den Kundeneinlagen. Besonders erfreut zeigte sich der Vorstandsvorsitzende Michael Bläsius über die Entwicklung des Ankerprodukts der Sparkasse: Die Anzahl der Girokonten hat sich auf über 154 000 erhöht. Trotz allem ist der Gewinn der Bank von acht Millionen auf rund 7,6 Millionen gesunken. Dies sei eine Folge der anhaltenden Niedrigzinsen, so der Bankenchef. Er erwartet auch für die Jahre 2018 bis 2020 rückläufige Ergebnisse.

»Der Zinsüberschuss wird auch in den nächsten Jahren weiter sinken«, betont Bläsius. Daher hält das Geldhaus weiter an seiner bisherigen Marschroute fest: »Es ist wichtig, dass wir auch weiterhin die Kosten im Griff behalten und unsere Geschäftsprozesse effizient gestalten.« Dazu gehört auch, den Personalbestand etwa durch Altersteilzeitregelungen zu verschlanken. Weitere Filialschließung sind allerdings nicht geplant. »Die Kreissparkasse ist mit 42 Filialen und 20 Selbstbedienungsstandorten im Landkreis präsent. Sieben Filialen möchten wir in den nächsten Jahren neu oder umbauen«, verkündete Vorstandsmitglied Joachim Deichmann dann auch.


Alle Erwartungen übertroffen hat die Entwicklung bei den Kundenkrediten. Vorstandsmitglied Martin Bosch berichtete von einem Zuwachs von 8,1 Prozent auf 3,347 Milliarden Euro. Das Darlehensneugeschäft hat mit 833 Millionen einen Rekordwert erreicht.

Digitalisierung
Die Digitalisierung spielt auch bei Bankgeschäften eine immer wichtigere Rolle.
Um auch auf diesem Gebiet die Kundenerwatungen zu erfüllen entwickelt die Sparkasse immer neue flexible und einfache Lösungen. Neben Online-Banking, Paydirect, Internetfilialen spielen die immer beliebter werdenden Sparkassen-Apps eine große Rolle.

Aber auch Echtzeit Überweisungen, das sogenannte Instant-Payment werden ab Mitte 2018 möglich sein. Aber selbstverständlich: »Bei allen Schritten in Richtung digitale Zukunft hat das Thema Sicherheit oberste Priorität. Alle Angebote der Kreissparkasse unterliegen den höchsten Sicherheitsstandard«, betonte Joachim Deichmann.