Gegen Komasaufen. In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien veranstaltet das Jugendreferat der Stadt Mössingen zusammen mit der Friedrich-List-Schule und dem Quenstedt-Gymnasium vom 
23. bis 25. Juli die Jugendfilmtage zum Thema »Nikotin und Alkohol«. Dabei sollen Kinder und Jugendliche teils spielerisch über die gesundheitlichen Folgen von Alkohol und Nikotin informiert und zu risikobewusstem Konsum motiviert werden. Das ist eine gute Sache. 
Denn trotz Aufklärung ist der Konsum bei Jugendlichen nach wie vor hoch. Die Jugendfilmtage setzen besonders auf Prävention. Zum Programm gehören Filme wie »Filmriss« und »Thank You For Smoking«, ferner Spiele, Mitmachstationen und zahlreiche Aktionen. 
Platz für Fahrräder. Die Stadt will die Expressguthalle kaufen, damit dort Fahrräder abgestellt werden können. Eigentümerin der Immobilie ist die DB Netz AG. Da die Halle auf der Trasse der geplanten Regionalbahn steht, ist es derzeit völlig offen, wie sie endgültig genutzt oder ob sie abgerissen wird. Das Objekt kostet 800 000 Euro. Bereits im September beginnen die Bauarbeiten am Bahnhofsvorplatz, wo es dann keine Abstellmöglichkeiten für Fahrräder mehr gibt. Eile ist also geboten. 
Geld für den Bus. Eine Familie aus dem Landkreis Tübingen klagt vor dem Verwaltungsgerichtshof in Mannheim, weil sie eine kostenlose Schülerbeförderung will. Das Verwaltungsgericht hatte ihre Klage bereits abgewiesen. Im Landkreis beträgt der Eigenanteil für die Schülerbeförderung monatlich 39,30 Euro. Falls der Verwaltungsgerichtshof der Familie Recht gibt, käme auf den Kreis eine Belastung von mehreren Millionen Euro zu. Man darf gespannt sein.                        -jos