Jung geblieben. Wenn das vor allem für die Älteren keine gute Perspektive ist. Nach einer Statistik des Landesamts sind die Tübinger »im Schnitt« 39,2 Jahre alt, im Kreis sind es mit 41,3 Jahre etwas mehr als ein Jahr mehr. Und was Männlein wie Weiblein angeht, sind die Männer mit 38,5 Jahren deutlich jünger als die Frauen (39,7 Jahre). Und im Ton zu bleiben: In Dettenhausen sind die Männer im Durchschnitt 44,3, die Frauen 44,3 Jahre. Und landesweit sind die Stadtkreise Heidelberg mit 40,2, sowie Freiburg mit 40,4 Jahren noch jünger. 
Autos beschädigt. Das hilft den Betroffenen nicht viel weiter. Vergangene Woche hat ein 49-Jähriger in der Tübinger Altstadt in der Neckarhalde mindestens 15 Fahrzeuge beschädigt. Nach Darstellung der Polizei musste der Mann, der als verwirrt bezeichnet wurde, in die Psychiatrie eingeliefert werden. Der Schaden wird mit
10 000 Euro angegeben.
Hochhaus wird saniert. Nach der Chemie und der Mathematik wird nun das Physik-Hochhaus auf der Tübinger Morgenstelle von Altlasten befreit. Das Gebäude, das aus den Siebzigern stammt, soll PCB frei (Polychlorierte Biphenyle) werden. Rund 3,5 Millionen Euro hat die Universität veranschlagt, wann die Sanierung abgeschlossen sein wird, ist noch nicht zu sagen. Für Studenten und Mitarbeiter gilt bis auf Weiteres: zusammenrücken.     –tw