Baden... gegangen. Das hätte vielleicht gar nicht so weit kommen müssen. Wegen »deutlich überzogener Nachforderungen«, wie Kirchentellinsfurts Bürgermeister Bernd Haug sagte, hat die Gemeinde den Vertrag mit der Kiesbaggerei Epple, der Eignerin des Baggersees, aufgekündigt. Damit übernimmt bis auf Weiteres die Kommune nicht mehr die Aufsicht über das Gewässer. Dann wird es keine Wakeboard-Anlage geben, Steg, Einstiegshilfe, Müll- und Toilettencontainer sollen entfernt werden. Die Kommune sieht nach eigener Darstellung keinen Grund, den neu auszuhandelnden Vertrag auf den Weg zu bringen, da die Pacht wohl doppelt so hoch angesetzt worden war.

Hürde... genommen haben die Pläne für eine neue Realschule in evangelischer Trägerschaft in Dußlingen. Vergangener Woche haben rund zwei Drittel des Gemeinderats das Projekt direkt neben der Anne-Franck-Schule gut geheißen. Dabei spielte ganz offensichtlich keine Rolle mehr, dass der Bau das weitere Gedeihen des Rotmilans beeinträchtigen könnte. Vielmehr spielte ganz offensichtlich eine größere Rolle, dass, wie es hieß, die Kinder künftig nicht länger »auf der grünen Wiese« unterrichtet werden sollten. Der Bebauungsplan erhält am 18. April Rechtskraft.

Geld... abgezweigt. Das kann nicht bloß passieren. Drei Jahre lang hat eine Mitarbeiterin in der Unibibliothek Geld an der Kasse der Ausleihe abgezweigt und in die eigene Tasche gesteckt. Am Ende summierte sich das »Taschengeld« auf rund 20 000 Euro. Die Frau hatte damit, so das Gericht, ihren aufwendigen Lebensstil – zwei Autos, ein Motorrad und einen Wohnwagen – finanziert. Am Ende hatte die Frau noch »Glück«. Das Gericht verurteilte sie zu elf Monate Haft auf Bewährung. Damit war gesichert, dass sie ihre Pensionsansprüche behalten konnte. Die Richterin dazu milde: »Damit wurde ihre Existenz nicht vernichtet.«                                                                                            –tw