Neue Nachrichten von Boris Palmer. Obwohl der Tübinger OB sich eine Selbstbeschränkung nach seinen Facebook-Eskapaden verordnet hatte, hält er sich aufseiten anderer Nutzer schadlos. Er lässt sich auf Rückfragen damit vernehmen, dass kleinere Kommentare anderswo so gut wie nicht ins Gewicht fielen. Freilich ist der Aberwillen gegen Palmers Entgleisungen Anderen derart auf den Geist gegangen, dass die Tübinger SPD vergangene Woche sich dafür aussprach, Palmer bei einer erneuten Kandidatur nicht mehr zu unterstützen.

Keine neuen Nachrichten von der Straße. Nachdem vor mehr als einer Woche ein 18-Jähriger auf der Landesstraße zwischen Hirschau und Wurmlingen von einem Auto erfasst und in dern Straßengraben geschleudert wurde, ist noch keine Gewissheit darüber erlangt, ob der junge Mann, hätte man sich um ihn rechtzeitig gekümmert, heute noch leben würde. Eine Obduktion soll darüber Klarheit vermitteln. Der Autofahrer war zunächst geflüchtet, war dann aber etwa eine Stunde später an die Unfallstelle zurückgekehrt, zu spät, denn zu dieser Zeit war der 18-Jährige bereits tot.                                                                                                                                                                          –tw