Böse erwischt hat es einen 28-jährigen Radfahrer, der auf der Mörikestraße am frühen Morgen stürzte. Der Mann stieß mit dem Kopf gegen ein fahrendes Auto und verletzte sich so schwer, dass er noch am Unfallort starb. Nach Angeben der Polizei hatte der 28-Jährige keinen Helm getragen.
Glimpflich ausgegangen ist es am Ende noch, nachdem vor rund zwei Wochen eine Regionalbahn an einem unbeschrankten Bahnübergang bei Kilchberg einen Lastwagen erfasste, Dabei waren der Lokführer und der Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Dem Vernehmen nach sind Beide auf dem Weg der Besserung.
Radfahrer sollen in Zukunft sicherer durch die Stadt fahren können. Das erhoffen zwei Mitbürger, die für Radler gefährliche Engpässe erfasst haben.
An dem ausgeschriebenen Wettbewerb hatten sich 128 Radler beteiligt. Die Initiatoren, die ihre Webseite (tuebinger-fahrradfallen.de) ständig fortschreiben wollen, erhoffen sich, dass die Kommune die Fallen durch klare Regelungen beseitigt und sich mehr an den Bedürfnissen der Velofahrer orientiert.     –tw