Fahrrad 1. Jetzt anmelden zum Stadtradeln. Kräftig in die Pedale treten und im Vergleich zu anderen Städten möglichst viele Kilometer sammeln: Darum geht es beim bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln. Die Universitätsstadt Tübingen nimmt zum fünften Mal teil. Mitmachen können alle, die hier wohnen, arbeiten, studieren oder zur Schule gehen. »Beim Stadtradeln erfahren die Tübingerinnen und Tübinger, wie viele Wege sie mit dem Rad zurücklegen können und wie viel Spaß das machen kann«, sagt Oberbürgermeister Boris Palmer. Er hofft, dass wieder viele mitmachen und auch nach dem Wettbewerb öfter aufs Rad steigen. »Das hilft dem Klima und ist gleichzeitig gut für Gesundheit und Fitness«, betont Palmer. Beim Stadtradeln können Teams mit mindestens zwei Personen an den Start gehen, nach oben gibt es keine Grenze. Ein Team muss zuerst von einem Teamkapitän registriert werden, danach können alle Stadtradlerinnen und Stadtradler dem Team ihrer Wahl beitreten. Die Kilometer können auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder bei einer Radtour gesammelt werden. Auch die Tübinger Stadtverwaltung ist wieder mit einem eigenen Team dabei.

Unter allen Teilnehmenden wird ein Fahrrad-Einkaufsgutschein im Wert von 1.000 Euro verlost, der von den Stadtwerken Tübingen gesponsert wird.
Auch die Tübinger Kinderhäuser und Schulen können als Team beim Stadtradeln antreten und Preise bis zu 500 Euro gewinnen. Zudem erhalten alle, die zur Auftaktveranstaltung am Montag, 4. Juni, um 16.30 Uhr auf den Tübinger Marktplatz kommen, eine Fahrradklingel. Oberbürgermeister Boris Palmer gibt dort den offiziellen Startschuss. Lautstark unterstützt wird er mit einem Fahrradklingelkonzert unter der Regie der Tübinger Musikschule.
Eine Anmeldung ist erforderlich bei der Universitätsstadt Tübingen, Koordinationsstelle Tübingen Stadtradeln, Rathaus, Am Markt 1, Telefonnummer 204-1800, E-Mail umwelt-klimaschutz@tuebingen.de sowie unter www.stadtradeln.de.

Fahrrad 2. Alle Jahre wieder: Wie in jedem Jahr hat die Stadtverwaltung vor einigen Tagen alle Fahrräder einsammeln lassen, die schon länger nicht mehr benutzt werden und Stellplätze und Fahrradständer blockierten und verstopften. Viele der Drahtesel sind ziemlich schrottreif, manche aber auch noch gut erhalten. Verantwortlich für die Aktion ist die Fachabteilung Ordnung und Gewerbe. »Die rund 400 eingesammelten Fahrräder entsprechen in etwa dem Jahresdurchschnitt, die Zahl ist ziemlich konstant«, erklärt Rainer Kaltenmark, Leiter der Abteilung. Die Stadt geht bei der Aktion behutsam vor und lässt die Räder nicht gleich entsorgen. Bevor ein Fahrrad überhaupt abtransportiert wird, bekommt es ein gelbes Bändel. Daran sieht der Eigentümer, dass Handlungsbedarf besteht. Nach vier Wochen werden die Räder dann zur Bruderhaus Diakonie in die Sindelfinger Straße gebracht, wo sie bis zu sechs Monate gelagert und abgeholt werden können. Auskünfte erteilt das Ordnungsamt unter der Telefonnummer 204–2634.

Umzug. Nach rund zwei Jahren in verschiedenen Interimsquartieren kehren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Baudezernats ab Dienstag, 22. Mai, in das umgebaute Technische Rathaus in der Brunnenstraße zurück. Der Umzugsmarathon dauert rund drei Wochen. An folgenden Tagen sind die nachstehenden Dienststellen voraussichtlich nicht erreichbar: Fachbereich Hochbau und Gebäudemanagement am 24. Mai, Fachbereich Vermessung und Geoinformation von 25. bis 29. Mai, Baubürgermeister Cord Soehlke von 30. Mai bis 6. Juni, Fachbereich Baurecht von 7. bis 12. Juni. Die WIT Wirtschaftsförderungsgesellschaft zieht am 6. Juni in die Wilhelmstraße 16. Alle Telefonnummern und E-Mail-Adressen bleiben erhalten. Die Hausanschrift lautet: Technisches Rathaus, Brunnenstraße 3.                                                                                                                                                                     –jos