Umgewandelt. Das war ja vorauszusehen. Nachdem schon im vergangenen Winter die Mooswand in der Tübinger Mühlstraße nicht mehr die Luft reinigen konnte, weil ihr einfach das Wasser abgestellt wurde, hat sich die Stadt jetzt entschlossen, das Experiment abzubrechen.
Rund 200 000 Euro hat der Aufbau der Anlage gekostet, der Versuch noch einmal 30 000 Euro. Im Labor sei es, das hatte auch OB Boris Palmer bestätigt, ein Erfolg gewesen. In der Praxis habe aber nicht einmal die Bewässerung funktioniert. Es wäre jetzt böse, auf die Messwerte bei den Dieseln hinzuweisen.
Gepunktet. Von wegen, dass die Stadt Tübingen die Fahrradfahrer einfach so durchkommen lässt und sie bei Verstößen nicht belangt. Vorvergangene haben Polizei und Ordnungsamt mal wieder zugegriffen und die Radler aus dem Sattel gehoben, die bei »Rot« über die Ampel gefahren sind. Die Zahl der Verstöße wurde nicht genannt, doch es sollen nicht gerade wenige gewesen sein. Die, die es betroffen hat: 60 Euro und ein Punkt in Flensburg.
Entflammt. Das hätte nicht sein müssen. Unlängst gingen im Wennfelder Garten in Tübingen gleich drei Mülltonnen in Flammen auf. Den oder die Täter hat die Polizei bislang niht dingfest machen können. Glück haben die Bewohner gehabt, denn durch die Flammen ist eine Stromleitung in Mitleidenschaft gezogen worden. Das Feuer konnte rechtzeitig gelöscht werden. Ob sich die Zündler Gedanken gemacht haben?     –tw