Eine halbe Ewigkeit: 1978 fuhr in Deutschland der letzte Käfer vom Band – und im Reutlinger Rathaus traten fünf Frauen und ein Mann ihren Dienst an, die heute immer noch da sind. Bei einer kleinen Feierstunde im Foyer des Ratsgebäudes würdigte Oberbürgermeisterin Barbara Bosch die Treue der insgesamt 78 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die vor mehr als 40 oder vor 25 Jahren bei der Stadtverwaltung und/oder im öffentlichen Dienst angefangen haben. Ihrem »herzlichen Dankeschön für eine Treue, die überhaupt nicht selbstverständlich ist« folgte ein reger Austausch bei Getränken und Häppchen. Doch zuvor bescheinigte Personalratsvorsitzender Joachim Edenhuizen der scheidenden Oberbürgermeisterin noch, »16 Jahre eine Chefin gewesen zu sein, die die Stadt vorangebracht hat – und die dafür gesorgt hat, dass es Spaß macht, hier zu arbeiten.

Stipendiatin der HAP Grieshaber Stiftung steht fest: Zum 17. Mal hat die HAP Grieshaber Stiftung Reutlingen ihr Stipendium für bildende Kunst vergeben. Gewählt wurde die Kieler Künstlerin Constanze Vogt (*1984) aus Vorschlägen einer satzungsgemäß wechselnd besetzten Jury. Ab Oktober 2019 wird die Künstlerin für zehn Monate in Reutlingen leben und arbeiten. Constanze Vogt, die an der Muthesius Kunsthochschule Kiel bei den Professoren Arnold Dreyblatt und Oswald Egger studierte, nutzt für die Zeichnungen, Objekte und Installationen alltägliche Handlungen mit handgefertigten Materialien wie Papier, oder Garn. Übrigen richtet sich das Stipendium an jüngere Künstler, denen neben der Arbeitsmöglichkeit in einem großzügigen Atelier eine kostenfreie Wohnung und eine monatliche finanzielle Unterstützung zum Lebensunterhalt zur Verfügung steht. Das Städtische Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen übernimmt eine abschließende Ausstellung mit einer Veröffentlichung sowie die Betreuung.

Kanzler. Alexander Leisner wird Kanzler der Hochschule Reutlingen. Der Verwaltungschef der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) wechselt zur Hochschule Reutlingen. Die zuständigen Gremien haben Leisner zum neuen Präsidiumsmitglied gewählt. Er tritt die Nachfolge von Kanzler Dr. Jens Schröder an. Leisner ist seit fast sechs Jahren Kanzler der HfWU. In dieser Funktion engagiert er sich seit 2014 im Vorstand der Kanzlerinnen und Kanzler der Hochschulen für Angewandte Wissenschaft (HAW) in Baden-Württemberg. Seit 2017 ist er zudem Vorsitzender des Verwaltungsrates des Hochschulservicezentrums Baden-Württemberg (HSZ-BW) in Reutlingen. Diese Einrichtung ist der IT-Dienstleister für alle nichtuniversitären Hochschulen im Ländle und ein wichtiger Partner für die digitale Öffnung der Hochschulen.

Für Leisner bietet die international renommierte Hochschule Reutlingen mit ihren fünf Fakultäten und sechs Lehr- und Forschungszentren die Möglichkeit, sich nach 28 Jahren an der HfWU nochmals fachlich und persönlich weiterzuentwickeln. »Die Hochschule Reutlingen hat ein anderes Profil und eine andere strategische Ausrichtung, deren Begleitung und Mitgestaltung für mich neue Herausforderungen darstellen und auch neue Möglichkeiten eröffnen wird. Wer mich kennt weiß, dass ich immer auch die Interessen der HAWen als Hochschultyp im Ganzen im Auge hatte und habe«, so Alexander Leisner. Seine aktuelle Wirkungsstätte, die HfWU, verlässt Leisner aber auch mit Wehmut. »Möglichkeiten fordern Entscheidungen – auch wenn sie schwerfallen. Leicht fällt mir dieser Schritt nicht«.                                                 –rw