Gläserne Biberschwänze  bleiben. Für ein reichliches Durcheinander bei den Ratsmitgliedern sorgten kürzlich die CDU-Vertreter. Die hatten die Verwaltung gebeten, doch  den Neubau Oberamteistraße zu prüfen und dies sehr rasch dem Gemeinderat vorstellt. Dabei geht es  an der aus dem 14. Jahrhundert stammenden und denkmalgeschützten Häuserzeile  hauptsächlich um die gussgläsernen Biberschwänze. »Es war wichtig, dass wir die Musterfassade beschlossen haben, so konnten wir uns überzeugen, wie der Entwurfssieger aus dem Wettbewerbsverfahren tatsächlich aussieht«, so die Fraktionsvorsitzende Gabriele Gaiser. Im Nachhinein seien aber  in ersten Gesprächen auch mit Bürgern  Fragen zur Reinigung und zur Haltbarkeit aufgekommen. Die müssen nun dringend geprüft werden. Grundsätzlich wisse die CDU-Fraktion, dass die Sanierung parallel weiterlaufen muss, um jeglichen Zeitverzug zu verhindern. »Die dafür erforderlichen Beschlüsse werden selbstverständlich mitgetragen« heißt es abschließend in dem Antrag.                                              Eigentlich wäre der ganze Wirbel gar nicht nötig gewesen, denn vergangene Woche bügelte der komplette Gemeinderat, bis auf die WiR-Fraktion, das Ganze ab. Mit einem möglichen Baubeginn ist frühestens Mitte nächsten Jahres zu rechnen. Bis dahin fließt noch viel Wasser die Echaz hinunter. 


Wiederverwenden statt wegwerfen. Zusammen mit dem Kinderschutzbund laden die Technischen Betriebsdienste  am Samstag, 5. Oktober, von 9 Uhr bis 12 Uhr zur Spielzeugbörse. Veranstaltungsort ist der Betriebshof, Am Heilbrunnen 107. Die TBR unterstützen die Veranstaltung als Maßnahme zur Abfallvermeidung und im Sinne der Nachhaltigkeit.

Zum Tag der Deutschen Einheit. »Die Freiheit, die ich meine« heißt das diesjährige Motto des   traditionellen Einwohnerempfangs am Tag der Deutschen Einheit. Thomas Reumann erwartet die Gäste am 3. Oktober, um 17 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes. Prof. Dr. Ferdinand Kichhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts a.D., wird in seinem Vortrag auf das 70-jährige Bestehen unseres Grundgesetzes eingehen. Im Anschluss daran definieren  Anette Rösch, Bürgermeisterin a.D. der Gemeinde Wannweil, Traudel Brunner, Kreisrätin und Unternehmerin aus Hayingen, Dr. Christian Rose, Prälat der Ev. Landeskirche in Württemberg und Wolfgang Bauer, Journalist ihren ganz persönlichen Freiheitsbegriff. 


Mit Brötchentüten gegen Abzocke. Das Polizeipräsidium Reutlingen geht neue Wege im Kampf gegen Telefon-Betrüger. Mit der Verteilung von einer Million Bäckertüten in den Landkreisen Reutlingen, Tübingen und Esslingen wollen die Beamten die Menschen tagtäglich an die miesen Betrügereien, die sich leider immer wieder am Telefon abspielen, erinnern. Insbesondere ältere Menschen sind in der Vergangenheit darauf reingefallen und um ihre Ersparnisse gebracht worden. Daran wird sich vermutlich auch in Zukunft nicht viel ändern. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.  Mit einer breit angelegten Aufklärungskampagne starten die Beamten des Referats Prävention am kommenden Mittwoch, 9. Oktober durch. Gemeinsam mit den beteiligten Projektpartnern werden die ersten mit polizeilichen Botschaften und leckeren  Sachen versehenen Brötchentüten am Infostand auf dem Reutlinger Marktplatz in der Zeit von 10 bis 13 Uhr  an Interessierte verteilt.