Ein Bild machen. Der zunehmende Auto- und Lastwagenverkehr in der Storlachsiedlung (wir berichteten) stellt seit einiger Zeit ein großes Problem für die Anlieger dar. Durch eine mögliche Umfahrung der Rommelsbacher Straße über die Storlachstraße hat sich die Situation im Storlachgebiet massiv verschärft. Auch das angrenzende Krötz-Areal und die Carl-Diem-Straße sind betroffen. Die CDU-Fraktion wird sich am Samstag, 17. Februar um 11 Uhr, ein Bild der Situation vor Ort machen und die neuralgischen Punkte begehen bzw. in Augenschein nehmen.


Virtuelles Kraftwerk Neckar-Alb in Betrieb genommen. Umweltminister Franz Untersteller hat kürzlich in Reutlingen das »Virtuelle Kraftwerk Neckar-Alb« offiziell in Betrieb genommen. »Virtuell« bedeutet, dass das Kraftwerk aus vielen unterschiedlichen, räumlich voneinander getrennten Einzelkomponenten besteht. Hierzu zählen beispielsweise eine Leitwarte, ein Blockheizkraftwerk, ein Wasserspeicher, Ladestationen für Elektrofahrzeuge und E-Bikes sowie eine kombinierte Photovoltaik- und Solarthermieanlage.


Das vom Umweltministerium mit 400 000 Euro geförderte Test- und Forschungsprojekt soll unter realitätsnahen Bedingungen Erkenntnisse darüber liefern, wie sich solche Kraftwerke flächendeckend, sicher, zuverlässig und wirtschaftlich betreiben lassen. »Das Virtuelle Kraftwerk Neckar-Alb zeigt, welch große Chancen für die Energiewende in der Digitalisierung stecken«, betonte Umwelt- und Energieminister Untersteller. Im klimafreundlichen Energiesystem der Zukunft müssten viele kleine, vom Wetter abhängige Erzeugungseinheiten wie Photovoltaik- oder Windkraftanlagen optimal mit den Haushalten und den Unternehmen verbunden werden. Hierzu müssten die Stromnetze nicht nur ausgebaut, sondern auch intelligenter werden. »Entscheidend für das Netz der Zukunft ist die Flexibilität«, betonte Untersteller.

»Nur mit intelligenten Netzen, den Smart Grids, lassen sich künftig Angebot und Nachfrage von Strom in Einklang bringen und unsere hohe Versorgungssicherheit gewährleisten. Hierfür brauchen wir die Digitalisierung.« Von der Entwicklung neuer Smart-Grids-Technologien profitiere zudem der Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg, sagte Franz Untersteller weiter. Das Umweltministerium treibe das Thema daher seit vielen Jahren gemeinsam mit den Akteuren aus Forschung, Industrie und Energiewirtschaft voran. »Wir wollen unsere europaweite Vorreiterrolle beibehalten«, so der Minister. »Das Virtuelle Kraftwerk Neckar-Alb legt hierfür einen wichtigen Grundstein.« 


Stilles Örtchen für Alle. Die Stadt Reutlingen hat mit Unterstützung des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren des Landes Baden-Württemberg eine »Toilette für alle« im Rathaus eingerichtet. In Baden-Württemberg gibt es derzeit nur 26 Toiletten für Menschen mit schweren und Mehrfachbehinderungen, die keine »klassische« behindertengerechte Toilette benutzen können.


Film ab. Eine Sondervorführung für Familien vom Reutlinger Kinderschutzbund bot zu Beginn des Jahres die Geschäftsführung vom Cineplex Planie Reutlingen. 150 kleine und große Besucher haben die Gelegenheit genutzt und sich den Film Ferdinand – Geht stierisch ab! miteifernd angeschaut. »Für diese Kinder ist ein Kinobesuch immer eine Besonderheit«, so Ursula Schlüter, Vorsitzende vom Kinderschutzbund Reutlingen, die sich über das kostenfreie Angebot bereits zum vierten Mal freuen durfte. Auch den Mitarbeitern vom Cineplex scheint diese Aktion fest ans Herzen gewachsen zu sein und sie hoffen auf ein Wiedersehen in einem Jahr.