Reutlingen wird bunter. Zumindest »Unterirdisch«. Fette Beats, klappernde Spraydosen und zwölf Street-Art-Künstler samt fünf Jugendliche vom Jugendhaus Hohbuch sprühen seit vier Wochen unter der Lederstraße – genauer gesagt im Fußgängertunnel zum ADAC-Parkhaus – was das Zeug hält. Zu sehen sind verschiedene Motive aus der Unterwasserwelt bis hin zum in sich ruhenden Buddha. Die Kids, die die Unterführung nutzen, finden es super und fragen ihren Eltern Löcher in den Bauch, wer sich das wohl ausgedacht hat. Insider werden es wissen, wer dahinter steckt. Auf Hinweiszetteln an den Wänden steht MAKO (Marco Neumann – TASK_Kunst mal anders). Ach ja: Die Kosten für die Street-Art hat die Stadt übernommen. An einem ganz anderen Eck ist es ebenfalls bunter geworden. Eine Wand der Bahnunterführung in der Gutenbergstraße machten sich junge Reutlinger zu eigen. Miguel Ranitzky (20) und Lukas Stahl (21) brachten am vergangenen Wochenende unter Leitung und Mitwirkung von Julius Zenker, Mitarbeiter des Jugendhauses Hohbuch, die selbst entwickelten Motive auf die Wand auf. Die beiden jungen Graffiti- künstler setzen sich dabei kritisch mit dem Thema »immer online« auseinander. Sie möchten so einen Denkanstoß geben, aber auch einen neuen Impuls für die hiesige Graffitiszene setzen. Ralf Güthert, Geschäftsführer der GWG Reutlingen, der das Projekt initiiert und die Finanzierung für Gerüst und Farben organisiert hat, freut sich: »Die Kombination aus der Beseitigung einer Sachbeschädigung und der Unterstützung junger Künstler führt zu einer Verschönerung der Stadt. Großartig, dass alle Kooperationspartner das Projekt so positiv und aktiv mitgetragen haben.«

Donnerstags wieder Wochenmarkt: Ab Donnerstag, 4. April, findet wieder regelmäßig bis Ende Oktober an den Donnerstagen der Wochenmarkt auf dem Reutlinger Marktplatz statt.                                                                                                                                                                                                                                        –pi/rw