Gute Idee: Pfandringe in der Pomologie und im Volkspark. Der Jugendgemeinderat startet zusammen mit den Technischen Betriebsdiensten Reutlingen (TBR) und dem Amt für Tiefbau, Grünflächen und Umwelt der Stadt eine Testphase, um das Sammeln von Pfandflaschen zu erleichtern und damit Müll zu vermeiden. Nach Jahren der Diskussion und Vorbereitung freut sich der Jugendgemeinderat, dass nun Pfandringe in der Pomologie und dem Volkspark getestet werden können. 2015 schrieb der Jugendgemeinderat in seinem Antrag, dass er durch dieses Projekt Pfandflaschensammlern den »entwürdigenden Charakter« des im Mülleimer-Wühlens ersparen und zudem einen Anreiz bieten möchte, Pfandflaschen in die Behälter hineinzustellen, anstatt in die Gegend zu werfen und damit im schlechtesten Fall Scherben zu produzieren. In enger Kooperation mit den Werkstätten der TBR wurden nun Pfandringe und entsprechende Halterungen entworfen und sind zur Montage für die Pomologie und den Volkspark bereit. Dort sollen sie in einer Testphase von drei bis vier Monaten beweisen, ob das Konzept wie geplant auch von der Bevölkerung und den Pfandflaschensammlern so genutzt wird. Der Jugendgemeinderat und die TBR möchten die Ergebnisse abwarten, um dann weitere Maßnahmen – wie etwa den von der WiR-Fraktion eingebrachten Vorschlag, Pfandringe an allen Mülltonnen zu platzieren – zu diskutieren und auf den Weg zu bringen. In dem Sinne hofft der Jugendgemeinderat natürlich, dass dieser Test erfolgreich sein wird und die Pfandringe sich auch in der Praxis als positiv erweisen.

Kletterwand erneuert. Das Jugendhaus Ariba erhielt vor über zehn Jahren eine Kletterwand. Ganz schön in die Jahre gekommen wurde das beliebte Freizeitgerät mit Hilfe der Jugendlichen rundum erneuert. Am Freitag, 6. Juli, um 17 Uhr, Heinestraße 74, wird sie offiziell eingeweiht und bei sportlichen Aktionen können Geschick und Kraft getestet werden. Alle Interessierten, Freunde und Nachbarn sind herzlich dazu eingeladen. Spenden für die Sanierung der Kletterwand gab es von der GWG, dem Reutlinger Spendenparlament und auch die Stadt Reutlingen hat sich finanziell beteiligt. Mit neuen Kletterrouten werden sich die »Erstbesteiger« messen können. Das Jugendhaus Ariba ist eine der fünf Einrichtungen für Offene Jugendarbeit der Stiftung Jugendwerk.                                                                                                                                                                                                                                                          –rw