Wechsel in der Cafeteria: Seit Jahresbeginn betreibt Familie Cantarella die Cafeteria im Haus der Volkshochschule. Das italienische Bistro »La Bruschetta« ist ein beliebter Treffpunkt vor und nach dem Kursbesuch und viele Beschäftigte von Ämtern und Behörden im Stadtzentrum kommen zum Mittagstisch.

Pfandsammelbox für einen guten Zweck: Im REWE Markt, in der Föhrstraße 40, gibt es eine neue Pfandsammelbox. Aufgestellt hat diese der Verein Bürgertreff »Unter den Leuten« e.V.. Wer sein Pfandmärkle reinschmeißt, sprich spendet, tut’s für einen guten Zweck. Denn der Erlös geht an den Verein. Das Geld fließt zum Beispiel ins »S-Haus« (früher »Lobbyrestaurant«) in der Rommelsbacher Straße 1. Dort können Bedürftige auf ein günstiges warmes Mittagessen sowie einen gemütlichen Treffpunkt zurückgreifen.

Reutlinger Ofenführerschein: Richtig verwendet, ist Holz ein umweltgerechter Brennstoff. Mit gut aufbereitetem Holz aus der Region, einer modernen Feuerstätte und einer sachgerechten Handhabung kann jeder dazu beitragen, dass der Holzofen oder Holzkessel für behagliche Wärme sorgt und die Umwelt nicht allzu sehr belastet. Doch Holz ist nicht gleich Holz. Und welcher Holzofen-oder kessel ist die richtige Wahl? Darauf bietet der Reutlinger Ofenführerschein umfassend Antworten. Der städtische Klimaschutzmanager Ralf Bültge-Bohla bietet auch in diesem Jahr wieder verschiedene Workshops zum Thema an. Der »Führerschein«, den die Teilnehmer der Workshops am Ende erhalten, garantiert nicht nur wohlige Wärme in den eigenen vier Wänden, sondern auch Rabatte bei verschiedenen Firmen in der Region. Los geht es mit einem Einführungsvortrag zum richtigen Heizen am Freitag, 1. Februar, um 19 Uhr. Es folgt ein Vormittag rund um den Brennholzeinkauf (Samstag, 16. Februar, 9 Uhr). Den Abschluss bildet ein Workshop rund um Holzheizungen und Holzöfen (Samstag, 23. März, 9 Uhr). Der »Ofenführerschein« ist kostenpflichtig. Weitere Infos und Anmeldung auf www.Klimaschutz-Reutlingen.de, Telefon 0 71 21/303 56 81.

Geld für »Die Tonne«: Mit einer Projektförderung über 30 000 Euro unterstützt das Land die Arbeit des Theaters »Die Tonne« in Reutlingen. Für den Grünen Landtagsabgeordneten Thomas Poreski ist die Auszeichnung hoch verdient: »Das vielfältige Angebot und das engagierte Programm des Theaters sind ein Beispiel dafür, wie kulturelle Angebote wertvolle Impulse für unser Zusammenleben und Miteinander liefern können.« Insgesamt fördert das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in diesem Jahr 19 Theaterprojekte mit einer Gesamtsumme von 385 000 Euro. Bei einer Mittelvergabe von 7 000 Euro bis 30 000 Euro bekommt »Die Tonne« die Höchstfördersumme von 30 000 Euro. Ganz besonders tut sich Die Tonne durch die Schaffung von künstlerischen Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung hervor. Seit Januar 2012 arbeiten Menschen mit Behinderung an zwei Tagen in der Woche im Theater. Sie werden dort in den Grundlagen der Schauspielarbeit geschult und entsprechend ihrer individuellen Begabungen gefördert. Diese Schauspielgruppe hat mit »Die Schule der Diktatoren« bereits ihr zwölftes Stück aufgeführt.                                                                 –rw