Kartoffelmarkt: Auf dem Parkplatz Kreuzeiche beim Freibad gibt es ab sofort jeden Samstag die Möglichkeit, sich einen Wintervorrat an Kartoffeln anzulegen. Selbsterzeuger aus der Region bieten dort in Direktvermarktung ihre Produkte an. Der Markt ist jeweils samstags von 8 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet. Er endet voraussichtlich Anfang Dezember 2018. 

Zehn Jahre Klinisches Ethikkomitee: Im November 2008 wurde das Klinische Ethikkomitee (KEK) in den Kreiskliniken Reutlingen gegründet. Auch zehn Jahre später sind Medizin- und Pflegeethik aktuell wie nie: Steigende Ansprüche und Rechte der Patienten müssen in einem wohlüberlegten Prozess mit immer komplexeren klinischen Behandlungsmöglich-keiten individuell austariert werden und das Ganze in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit für Krankenhäuser. Genau zum Thema »Patientenversorgung im Spannungsverhältnis zwischen Ethik und Ökonomie: Herausforderungen und Lösungsansätze« hält Prof. Dr. med. Georg Marckmann, MPH am Donnerstag, 4. Oktober, 19 Uhr in der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen Daimlerstraße 23, Pfullingen einen spannenden Vortrag . Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Katzenschwemme im Tierheim Reutlingen: Jede Menge Katzen findet man derzeit beim Tierschutzverein Reutlingen. Das vereinseigene Tierheim versorgt aktuell über 70 Katzen, darunter 30 Kitten. Weil immer wieder unerwünschte Tiere abgegeben oder im schlimmsten Fall sogar ausgesetzt werden, appellieren die Tierschützer an alle Katzenhalter, ihre Freigänger Katzen kastrieren zu lassen. Denn Ursache von Katzenschwemmen sind gleichwohl unkastrierte Kater und Katzen aus Privathaushalten als auch frei lebende Straßenkatzen, die sich unkontrolliert fortpflanzen und so für ständigen Zuwachs sorgen. Neben der Kastration sollten Katzenbesitzer ihre Tiere zur Identifizierung zudem kennzeichnen lassen und registrieren. »In unserem Tierheim versorgen wir immer wieder »überzählige« Katzen und geraten damit natürlich an die Grenzen unserer räumlichen und finanziellen Kapazitäten«, berichtet Christl Nossek-Lausecker, Vorsitzende
des Tierschutzvereins. »Katzenbesitzer sollten daher verantwortungsvoll handeln und ihre Tiere, egal ob weibliche Katze oder Kater, kastrieren lassen, um eine weitere Population zu verhindern.« Wer eine Katze aus dem Tierheim adoptieren möchte, muss sich um Kastration, Kennzeichnung und Registrierung übrigens nicht mehr kümmern: Auch dies übernimmt der Tierschutzverein für alle Katzen.                                                                           –rw