Eine Welt ohne Hunger: »Ernährung weltweit, gesund – lecker – satt, gemeinsam für Eine Welt ohne Hunger« lautet der Titel des siebten internationalen Jugendprojekts mit Gästen aus den Reutlinger Partnerstädten. 13 Jugendliche aus Aarau, Bouaké, Duschanbe, Ellesmere Port, Reading, Roanne und Szolnok beleuchten eine Woche lang die verschiedene Aspekte der Welternährungsproblematik, um über die biologische Erzeugung, die Verwendung regionaler Produkte, den fairen Handel mehr zu erfahren. Die Projektwoche soll den Teilnehmern wichtige Impulse geben, wie jeder einzelne einen Beitrag »für eine Welt ohne Hunger« leisten kann und auch Motivation sein.

Es stehen Führungen in einigen Firmen und Betrieben auf dem Programm, bei denen die Teilnehmer viel Neues und Interessantes über Nahrungsmittelproduktion und -verwertung erfahren werden. So werden zum Beispiel der Weltladen und die Reutlinger Tafel sowie der Biolandhof Bleiche in Bad Urach besucht. Die Projektwoche wird von der Abteilung Städtepartnerschaften beim Kulturamt der Stadt Reutlingen mit Unterstützung des Entwicklungspädagogischen Informationszentrums Reutlingen (EPiZ) organisiert. Kooperationspartner ist außerdem die Laura-Schradin-Schule Reutlingen, eine berufliche Schule mit Schwerpunkten Ernährung, Biotechnologie, Soziales und Hauswirtschaft. Untergebracht sind die Jugendlichen aus den Partnerstädten bei 13 Schülerinnen der Laura-Schradin-Schule, welche ebenfalls am Programm teilnehmen. 

Fotostrecke 2 Fotos


Verkehrte Welt: Früher haben sich Fachkräfte bei Unternehmen beworben. Heute ist es andersherum: Die Firmen bewerben sich bei den Fachkräften. Um sie zu erreichen, hat die IHK zum zweiten Mal den Karriere-Atlas veröffentlicht. Über 50 Betriebe nutzen diese Möglichkeit. Die Angebote reichen von der Automobilindustrie über IT-Unternehmen bis zum produzierenden Gewerbe. »Immer mehr Unternehmen beklagen, dass sie offene Stellen nicht oder nicht adäquat besetzen können und fordern unterstützende Maßnahmen«, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp. Hier setzt die IHK an und hat zahlreiche Angebote zur Fachkräftesicherung auf den Weg gebracht. Sie beginnen beim Ausbildungsmarketing, umspannen den Bereich der Technik- und IT-Weiterbildung und umfassen auch die Willkommensbroschüre »Welcome« für Neubürger sowie eben den Karriere-Atlas. »Wir wollen berufliche Möglichkeiten in der Region aufzeigen und dafür sorgen, dass Fach- und Führungskräfte hier bleiben oder so-gar zu uns kommen«, so Wolfgang Epp. So funktioniert der Karriere-Atlas: Die Unternehmen präsentieren sich mit Firmenprofilen. Darin enthalten sind Zusatzleistungen wie Weiterbildungen, Gesundheitsvorsorge oder Familienfreundlichkeit. Dabei versammelt der Karriere-Atlas keine Stellenangebote, sondern liefert eine regionale Übersicht über Firmen, die wachsen wollen.


Digitale Zukunft: Der CDU Kreisverband Reutlingen lädt zur 28. Sitzung am Montag, 20. November, um 19.30 Uhr ins Restaurant Sportpark, An der Kreuzeiche 2 ein. Das Thema des Abends lautet »Digitalisierung von Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft«. Als Referenten werden Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg-Stiftung und Dr. Bernd Villhauer, Geschäftsführer Weltethos-Institut der Universität Tübingen dabei sein. Ann-Cathrin Deyle wird aus der Praxis berichten. Sie verwendet in ihrem Unterricht als Realschullehrerin Tablets, die jedem Schüler und jeder Schülerin zur Verfügung stehen.


Rathaus-Tiefgarage: Wegen Sanierungsarbeiten in der Rathaus-Tiefgarage stehen voraussichtlich noch bis Ende November nicht alle Stellplätze zur Verfügung. In den beiden Etagen der angrenzenden Tiefgarage Tübinger Tor werden Parkplatzsuchende aber weiterhin uneingeschränkt fündig. Nur wenige Meter weiter ist darüber hinaus die Stadthallen-Tiefgarage mit 200 Stellplätzen zu finden: Sie ist täglich von 6 bis 1 Uhr geöffnet, die Ausfahrt ist jederzeit möglich. Einen Überblick über freie Kapazitäten in den Parkhäusern gibt das städtische Parkleitsystem.