Kehrmaschine mit Druck. Die Zeiten als die mehr oder weniger freundlichen Herren in Orange mit Schaufel und Kehrbesen die Straßenränder und Plätze säuberten, sind längst vorbei. Heute erledigen diese Arbeit moderne Kehrmaschinen. Auch in Metzingen. Aber dort wird nicht nur wie es sich für eine ordentliche schwäbische Kommune gehört, der Dreck weggemacht, sondern das Gefährt dient auch noch als rollender Werbeträger. Dem einen oder anderen ist es sogar vielleicht schon aufgefallen: Die frisch bedruckte Kehrmaschine erweckt seit Kurzem bei ihren Touren in Metzingen, Neuhausen und Glems sowie in Eningen unter Achalm, Grafenberg und Riederich Aufmerksamkeit.

Das bedruckte Gefährt ist das Ergebnis einer Kooperation der Metzinger Marketing und Tourismus GmbH (MMT) und des städtischen Baubetriebshofs. »Diese Kooperation bietet sich an, denn die MMT führt zahlreiche Veranstaltungen durch und der Baubetriebshof ist bei diesen Veranstaltungen häufig im Einsatz«, so Jochen Krohmer, zuständig für Wirtschaft und Tourismus. Gemeinsam mit Meike Hespeler von der MMT, Eberhard Müller, dem Leiter des Baubetriebshofs, und Uwe Merten, der die Kehrmaschine regelmäßig fährt, wurde das druckfrische Gefährt jetzt vorgestellt. Auf dem leuchtenden Orange ist zu lesen: »Wir sorgen für Stimmung« und gleich daneben »…wir wieder für Ordnung«.

Riederich investiert. Es sieht gut aus in der Finanzkasse der Ermsgemeinde. Bei der jüngsten Sitzung vorige Woche stellte Bürgermeister Tobias Prokop den Haushaltsplan 2019 vor. Anders als in 2018 als ein Minus von rund 600 000 Euro zu verzeichnen war, sieht der Plan für 2019 ein Plus von knapp 50 000 Euro vor. Die Gründe für die bessere Finanzlage sind vielfältig. Zunächst sinkt die Umlage, die an das Land zu bezahlen ist um 450 000 Euro. Gleichzeitig steigen die Zuweisungen um eine halbe Million Euro auf 1,5 Millionen Euro. Auch der Anteil der der Kommune an der Einkommenssteuer verbleibt, erhöht sich. So ist die Kommune in der Lage in diesem Jahr in verschiedene Projekte zu investieren. Rund 5,6 Millionen Euro nimmt die Verwaltung in die Hand. Profieren werden davon unter anderem die Jüngsten. In der Gutenbergschule wird der Fachklassentrakt zu einer Schulmensa umgebaut.

Wieder eröffnet wird der Riedericher Jugendtreff und bei der Ü3-Kinderbetreuung folgt eine familienfreundliche Neuordnung wie Bürgermeister Prokop betonte. Passieren wird endlich auch etwas auf dem lange ungenutzten Baldauf-Areal. Laut Prokop ist der Baggerbiss nicht mehr fern. Der Kämmerer Manuel Beck hat 950 000 Euro in den Haushalt eingestellt, der erste Schritt für den Bau einer Begegnungsstätte, Tiger-Gruppe, Arztpraxis und fünf betreuten Wohnungen. Zusätzlich wird Geld in die Hand genommen, um das Blockheizkraftwerk im Rathaus auszutauschen und die Büros im Obergeschoss zu klimatisieren. Stolz berichtete Prokop, dass es gelungen sei, trotz der Vielzahl der Projekte alles ohne Kreditaufnahmen zu finanzieren. Die Liquidität habe zum Jahresende 2018 bei rund 525 000 Euro gelegen. Nun ist es an den Gemeinderatsfraktionen zu beraten, welche Wünsche sich gerne noch in den Haushalt aufgenommen haben wollen. Über diese Anträge wird dann in der Sitzung am 8. Mai diskutiert und der Haushalt aller Voraussicht nach auch vom Gremium verabschiedet.                                                                                                                    –ew/ber