Alles Neu. Der PicksRaus Markt in Metzingen Robert-Koch Weg ist seit Jahresbeginn unter neuer Leitung. Im Moment wird die Beleuchtungsanlage komplett saniert bzw. gegen eine moderne energiesparende LED Beleuchtung ausgetauscht. Trotz Umbau ist der Markt geöffnet.

Großprojekt Feuerwehr. Noch ist der Schulhausanbau an der Schillerschule nicht abgeschlossen, da beschäftigen sich die Dettinger schon mit dem nächsten Großprojekt. Dass sich beim bestehenden Feuerwehrmagazin was ändern muss, darüber war sich der Gemeinderat schon letztes Jahr bei der Sitzung im Mai im Klaren. Im Bedarfsplan zeigte sich, dass das Feuerwehrmagazin Defizite aufweist. Mittelfristig soll das Ziel hinsichtlich des Gebäudes und der Infrastruktur einen verbesserten Stand zu erreichen. Der Standort des Gerätehauses ist zentral und somit einsatztaktisch nicht schlecht. Durch diese zentrale Lage sind die geforderten Eintreffzeiten eingehalten. Empfohlen wurde jedoch von einem Experten des Landesfeuerwehrverbandes eine Machbarkeitsstudie zu erstellen, um zu prüfen, ob die Empfehlungen und Eckpunkte an dem jetzigen Standort umgesetzt werden können oder welche an diesem Standort umsetzbar sind. Primär sollte versucht werden den jetzigen Standort (zentrale Lage) beizubehalten. Laut des Brandexperten des Verbandes sind beispielsweise die Zufahrten zu den Garagen zu schmal und niedrig. Es fehlt an einem Raum für die Jugend und einer Umkleidekabine für Frauen. Zudem müsse die Fernmeldebetriebsstelle saniert und die Regallager und Notstromversorgung optimiert werden. Das Geld für die Machbarkeitsstudie, 25 000 Euro, wurde in den am letzten Donnerstag vorgestellten Haushalt eingestellt. Sie soll dieses Jahr noch dem Gemeinderat vorgelegt werden. Dann wird entschieden, ob der gegenwärtige Standort ausgebaut oder eventuell sogar ein alternativer Platz für das Feuerwehrmagazin in Frage kommt. Aktuell sind in der Dettinger Feuerwehr 60 aktive Wehrleute tätig, die Jugendfeuerwehr stellt 20.

Walter Leibfarth gestorben. Am liebsten stand der Dettinger Walter Leibfarth hoch oben auf der Leiter in einem seiner Kirschenbäume und erntete die Früchte. Nur wenige kannten sich besser aus mit den roten Früchten. Stundenlang konnte er über Kirschen oder Streuobstwiesen bei Führungen oder in Gesprächen erzählen. Nun ist der langjährige Gemeindebaumwirt (1964 bis 1991) im Alter von 84 Jahren gestorben. Während seiner Amtszeit ist in Dettingen unter seiner Regie ein Zentrum des Obstbaus entstanden. In der Folge wurde auch der Dettinger Kirschenweg und die »Dettinger Kirschenheimat« unter seiner Beteiligung entwickelt. Leibfarth führte 1979 die Dettinger Obstbauern in die Selbstständigkeit und führte von da an 20 Jahre den Dettinger Obst- und Gartenbauverein als Vorsitzender. Später wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Der Obstbaukenner und Pomologe war auch auf regionaler Ebene aktiv. Von 1977 bis 1997 hatte Leibfarth das Amt des zweiten Vorsitzenden im Kreisobstbauverband Reutlingen inne. Der Kreisverband, allen voran Dietmar Bez, will den langjährigen Weggefährten mit einer besonderen Aktion ehren: Ein Kirschbaum soll an einer noch auszuwählenden Stelle in Dettingen gepflanzt werden und an den ehrenamtlichen Obstbaufachmann erinnern.

Geht in Dettingen ein Feuerteufel um? Die Vermutung liegt nahe. Eine Brandserie im Ort verunsichert die Bürger. Die jüngste Tat wurde am 19. Januar registriert. Da musste die Feuerwehr am Samstagmorgen zum Brand eines Wohnmobils in die Straße »Am Hammerweg« ausrücken. Eine Passantin bemerkte gegen 4.50 Uhr den Brand eines am Fahrbahnrand geparkten Wohnmobils und verständigte über Notruf die Feuerwehr. Die Feuerwehr Dettingen, die mit mehreren Fahrzeugen vor Ort war, konnte das zwischenzeitlich komplett in Brand stehende Fahrzeug zügig löschen. An dem Wohnmobil entstand nach ersten Schätzungen wirtschaftlicher Totalschanden in Höhe von 25 000 Euro. Nach derzeitigem Ermittlungsstand muss davon ausgegangen werden, dass das Fahrzeug vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Der aktuelle Vorfall reiht sich ein in eine Serie Ende letzten Jahres. Vor dem Weihnachtsmarkt brannten zwei Pferdeanhänger, außerdem brennende Tujahecken in der Kühsteiggasse und zu guter Letzt platzierte ein Unbekannter einen Papierhaufen unter ein Auto in der Hülbener Straße/Sägmühlgasse. Registriert wurden zudem brennende Mülltonnen hinter dem CVJM-Heim. Die Polizei geht jedenfalls von einem Serienbrandstifter aus, zumal in den Brandnächten ein schwarz gekleideter Mann mit einer großen Tasche im Ort gesehen worden sein soll.                    –ber