Entwarnung beim Stadtlauf. Der 31. August war das ultimative Datum für die Fortsetzung des Bad Uracher Stadtlaufs. Den Hilferuf setzten die verantwortlichen Ehrenamtlichen für den jährlichen Stadtlauf ab: Allen voran Barbara Ernst, Wettkampfleiterin. Bislang haben sechs Frauen und ein Mann die Breitensportveranstaltung gestemmt. Doch die Größe des Events, der Umfang der zu bewältigenden Aufgaben lasten auf dem kleinen Team. In der heißen Phase kurz vor und am Tag selbst, darf niemand ausfallen. Barbara Ernst wünscht sich fünf bis sechs neue Kräfte, die das Stammteam unterstützen: »Es geht gar nicht drum, dass jemand von null auf Hundert einen neuen Posten übernehmen muss«, so Barbara Ernst, »wir brauchen so was wie eine Sicherung.« Bis Ende August setzte sie im Mitteilungsblatt »Der Uracher« eine Frist, in der sich Menschen melden können. Ansonsten sagte sie klipp und klar, wir der 20. Stadtlauf in diesem Jahr der Letzte gewesen sein.

Der Aufwand für die Ehrenamtlichen sei überschaubar, betont Barbara Ernst. Das Organisationsteam hält von Oktober bis Mai eine Sitzung im Monat ab. Die Deadline 31. August wurde von ihr bewusst gewählt, denn bis Sonntag, 10. September, muss der Bad Uracher Stadtlauf 2018 angemeldet werden. Nun scheint aber Hoffnung zu bestehen. Thomas Jaschinski, Leiter des städtischen Gebäudemanagements hat sich bereit erklärt mitzuhelfen. Laut Barbara Ernst haben sich mittlerweile weitere sechs Personen gemeldet, die aktiv mitwirken wollen. Deshalb soll so schnell wie möglich ein Treffen organisiert werden, in dem geklärt werden soll, wer sich wie einbringen kann. Der 64-Jährigen ist daran gelegen, nicht nur den Lauf im nächsten Jahr erfolgreich über die Bühne zu bringen, sondern die Veranstaltung langfristig zu sichern.


Besuch aus der Partnerstadt. Die Stadt Bad Urach unterhält seit 2001 eine Städtepartnerschaft mit der etwa 1 100 Kilometer entfernten ungarischen Gemeinde Enying. Die Gemeinde hat rund 8 000 Einwohner und liegt 20 Kilometer vom Balaton (Plattensee) entfernt und 100 Kilometer südlich von Budapest. Ziel der Partnerschaft ist die Entwicklung der gegenseitigen kulturellen, sozialen, sportlichen und wirtschaftlichen Kontakte. Aus diesem Grund wurde noch vor der Unterzeichnung der Partnerschaft am 13. Juni 2001 ein Verein gegründet, der die freundschaftlichen Beziehungen weiter ausbauen, vertiefen und pflegen soll. Im Rahmen dieser Verbindung besuchte jetzt Kristof Kovacs, Student der Nemzeti Közszolgálati Egyetem-Universität in Budapest Bad Urach und die Region. Er hatte ein Stipendium der Stadt erhalten, um den vierwöchigen Sommerkurs an der Universität Tübingen zu besuchen. Angereist war er mit Vater und Bruder.

Die Verantwortlichen für den Sommerkurs bieten den Studenten aus aller Welt Besuche von verschiedenen Einrichtungen und Ausflüge. So besichtigte man Bebenhausen, den Bodensee mit Meersburg und Konstanz und es ging auch nach Esslingen. Das Ehepaar Eva und Baldur Höllwarth, Ungarnbegeisterte und Mitglieder des Partnerschaftsvereins Bad Urach-Enying, boten dem jungen Ungarn dann einen ganz individuellen Ausflug. Es ging zunächst zum Schloss Lichtenstein.

Den Erklärungen des Schlossbegleiters konnte er gut folgen. Über die Alb-Hochfläche ging es dann nach Hohenstein-Ödenwaldstetten in eine kleine Brauerei. Das Bier hatte es ihm angetan und er meinte, auch beim Schäferlauf würden die Enyinger immer das Bier besonders genießen. Danach fuhr man ins Lautertal, in Offenhausen wurde die Ausstellung im Gestütsmuseum besichtigt und es ging an der Lauterquelle vorbei. Zum Abschluss wurde das Haupt- und Landgestüt Marbach besucht. Hier begeisterten ihn neben allen anderen edlen Pferden vor allem die Vollblutaraber, die Hengste und Stuten mit ihren Fohlen.


Weihnachten steht vor der Tür. Tatsächlich: Bald schon beginnt die Adventszeit. Und da öffnet vom 8. bis 10. Dezember das Weihnachtsdorf rund um den Metzinger Kelternplatz seine Pforten. Passend dazu führt die MMT – Metzingen Marketing und Tourismus GmbH – am 9. Dezember wieder den innerstädtischen Weihnachtsmarkt durch. Privatpersonen, Organisationen und Vereine, die Interesse an einem Stand beim »innerstädtischen Weihnachtsmarkt rund um den Marktplatz« haben oder gerne auf dem Weihnachtsdorf auf dem Kelternplatz für drei Tage eine Hütte mieten möchten, können sich bewerben. Auskünfte erteilt Nicolay Dietrich. Bewerbungsvordrucke stehen im Netz www.metzingen.de. Bewerbungsfrist endet am 15. September 2017.