Dritter Abschnitt bei der Sanierung der Maurenstraße beginnt. Am heutigen Donnerstag wird dazu die Maurenstraße zwischen Maybachstraße und Heerstraße voll gesperrt. Die Heerstraße ist im Bereich der Einmündung halbseitig eingeengt. Die Umleitung erfolgt über die Heerstraße und Lerchenstraße. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende November 2018. Die Zufahrt zu den Grundstücken innerhalb des Baufeldes wird nicht möglich sein. Die Erreichbarkeit zu Fuß ist garantiert. Die betroffenen Anwohner werden über Einschränkungen rechtzeitig informiert. Die Anfahrbarkeit der übrigen Straßen ist gewährleistet.

Jubiläen und mehr. Die Verwaltung hatte in jüngster gleich zwei Mitarbeiter für ihre langjährige Treue zur Gemeinde zu ehren. Seit 25 Jahren ist Christel Bahnmüller-Luft mit großem Engagement im öffentlichen Dienst beschäftigt und ist seit vielen Jahren als Schulsozialarbeiterin an der Schillerschule aktiv. Bürgermeister Michael Hillert lud jüngst zu einer kleinen Feierstunde und bedankte sich für die geleistete Arbeit, die stets von hoher Fachlichkeit, Motivation und Kreativität geprägt ist. Als Anerkennung wurden ein Blumenstrauß, eine Urkunde und ein Präsent überreicht. Noch einen obendrauf was die Dienstjahre anbelangt, setzt Roland Fritz, der mittlerweile 40 Jahre bei der Gemeinde Dettingen beschäftigt ist. Auch ihm dankte Michael Hillert. Der Verwaltungs-Allrounder habe seine Arbeit stets gewissenhaft und souverän erledigt. Im Jahr 1978 begann Fritz seine Ausbildung bei der Gemeinde Dettingen und ist bis heute der Verwaltung seines Heimatortes treu geblieben. Der Routinier übernimmt neben den Aufgaben der Ortspolizei, der Rentenstelle und der verkehrsrechtlichen Angelegenheiten auch die Friedhofsangelegenheiten. Als Standesbeamter hat Fritz viele Paare das Eheversprechen abgenommen. Hillert freut sich auf die kommenden Jahre, aber er wisse auch, dass die Zeit bis zum wohlverdienten Ruhestand nicht mehr weit sei. Wo die einen bald ausscheiden, kommen auf der anderen Seite neue Mitarbeiter hinzu. Mit dem
1. September traten zwei neue Kräfte ihren Dienst bei der Gemeinde in Dettingen an. Christoph Klusch aus Dettingen hat eine dreijährige Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten in der Gemeindeverwaltung begonnen. Jan-Philipp Ebinger aus Dettingen hat bereits Mitte August eine Stelle im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes im Kulturamt angetreten. Sarah Dengler befindet sich momentan im zweiten Ausbildungsjahr als Verwaltungsfachangestellte und Kathrin Reusch nimmt bereits am Prüfungslehrgang zur Verwaltungsfachangestellten teil und wird Ihre Ausbildung zum Frühjahr 2019 abschließen.

Backhaushock Ade. Die Zeiten, da zur Dettinger Backhaushockete die Besucher strömten, sind längst vorbei. Die Spezialitäten wie Rahmkuchen aus den drei Backhäusern werden immer weniger nachgefragt. Nun geht es ans Eingemachte. Wie soll es mit diesem Fest weitergehen, das eine 40-jährige Tradition hat. Der Gemeinderat befindet diese Woche darüber. 2017 wurde die 21. Dettinger Backhaushockete durchgeführt. Der damalige Gedanke war, die Besonderheit der Dettinger Backhäuser mit ihren kulinarischen Spezialitäten einem breiten Besucherkreis anzubieten. Immer wieder hat die Verwaltung versucht, der Backhaushockete wieder mehr Attraktivität und Bedeutung zu geben (Start mit dem Räuberkarrenrennen, Ausbau des Trödlermarktes am Sonntag, Spielaktivitäten der teilnehmenden Vereine, Kinderschminken, Clown usw.). Alle Bemühungen waren nicht wirklich von Erfolg gekrönt, immer mehr Vereine sprangen ab. Bei der letzten Hockete waren es über die gesamte Strecke nur noch elf Vereine. Interessierte Vereine und vor allem die Tradition »Backen im Backhaus« sollen nun in einem neuen Veranstaltungskonzept in den Kunsthandwerkermarkt integriert. Kosten für die Backhaushockete in Höhe von zirka 7 000 Euro Werbung und allgemeine Kosten sowie etwa 7 000 Euro Bauhofkosten entfallen. Von erwähnenswerten Mehrkosten durch die Erweiterung des Kunsthandwerkermarktes ist dauerhaft nicht auszugehen, heißt es seitens der Verwaltung.  –ber