Es ist gigantisch: Das neue Logistikzentrum im Gewerbegebiet Mahden. Auf einer Grundfläche von 6 125 Quadratmetern weist das Gebäude auf drei Ebenen eine Nutzfläche von 11 220 Quadratmeter auf. Der Kubus ist rund 100 Meter lang, etwa 63 Meter breit und ragt 21 Meter in die Höhe. Die Zahlen sind schon beeindruckend, zumal das Großprojekt noch nicht ganz fertig ist. Denn auf dem auf dem 31 000 Quadratmeter großen Grundstück entsteht neben dem Logistikzentrum auch ein neues Verwaltungsgebäude. Das ist nur möglich, weil Erima in Kirchentellinsfurt die Möglichkeit hatte, gleich zwei Grundstücke zu kaufen. In Pfullingen bot sich in dieser Größenordnung keine Möglichkeit. Die Entscheidung sei nicht leichtgefallen, denn schließlich sei Pfullingen seit beinahe 120 Jahren als Standort tief im Herzen verankert. Der heimatliche Bezug bleibe aber erhalten, denn schließlich sei das Team im Umkreis von 15 bis 20 Kilometern nicht aus der Welt und weiterhin für die Kundschaft da. Und das Team leistete während der Bauphase Außergewöhnliches: insgesamt mussten circa 3,5 Millionen Sportartikel den Standort wechseln. Für den Umzug wurden 265 Sattelschlepper notwendig und mehr Personal. 
2020 besteht schon wieder Anlass zur Freude. Denn dann wird Erima 120 Jahre alt und ist damit, nach eigenen Angaben, der älteste, noch existierende Sportartikelhersteller Europas.
Für Wolfram Mannherz  geht damit ein Traum in Erfüllung. Bereits beim Spatenstich am 29. September 2016 sagte der  Inhaber und Geschäftsführer: »Dieser Tag ist für Erima ein besonderer Tag. Wir werden uns hier sehr wohlfühlen». Der Geschäftsführer geht für beide Baumaßnahmen von einem Zeitraum von fünf Jahren aus. Die Gründe für die 30 Millionen Euro Investition sind simpel: steigendes Auftragsvolumen und begrenzte Lagerkapazitäten. 
Herzstück des neuen Logistikzentrums ist das speziell auf die Bedürfnisse von Erima zugeschnittene «Auto-Store-System»: Mit einer Kapazität von über 150 000 Behältern. Vom Go-Live an sorgen 51 Roboter für einen hochdynamischen Transport der Behälter. Im Klartext heißt das: Bei diesem System geht es darum, dass Plastikwannen (das sind die bereits erwähnten 150 000 Stück) übereinander und nebeneinander in einem Alusystem aufgeschichtet werden. Deren Bedienung liegt in Roboter-Hand, was eine enorm schnelle Kommissionierung und einem relativ hohen Warenbestand in einem überschaubaren Raum ermöglicht. 

Komplettiert wird die Gesamtanlage durch ein manuelles Hochregallager für sperrige Ware. Das mögliche  Auftragsvolumen beträgt circa 2 000 Aufträge und 2 500 Pakete pro Tag. Die Lagerkapazität beträgt 180 000 Auto-Store Lagerbehälter und 3 800 Palettenlagerplätze. 
Generell ist eine Lagerung von circa vier Millionen Teilen möglich. 
Das neue «Home of Teamsport», wie das neue Logistikzentrum benannt wird, ist zukunftsorientiert ausgerichtet – genauso wie die vielen Mannschaften, deren Ausrüster der renommierte Sportartikelhersteller ist. Erima ist in vielen Ländern Europas präsent. 
Beschäftigt werden insgesamt derzeit circa 280 Mitarbeiter.                             -pi
 

Fotostrecke 2 Fotos