REUTLINGEN. »Pro forma g’schafft« sieht Oberbürgermeisterin Barbara Bosch den obligatorischen Spatenstich im Timber-Quartier. Auf dem Baugrundstück August-Lämmle-Straße 9 entstehen bis Ende des Jahres 89 Betreuungsplätze für 74 Kindergartenkinder und 15 Krippenplätze. Der zweigeschossige Neubau in Holzmodulbauweise und Attikaflachdach bietet auf rund 935 Quadratmeter Platz für fünf Gruppen, die unter der Obhut der Kindergarteneinrichtung »Denk mit!« stehen. Das Gebäude wird über einen zentralen Flur erschlossen und bietet neben den fünf Gruppenbereichen Sanitär- und Nebenräume, Arbeits- und Mehrzweckräume sowie eine Küche. Die Kosten belaufen sich auf etwa 2,7 Millionen Euro, werden aber im Rahmen des »Investitionsprogramms des Bundes 2015 - 2018 zur Kinderbetreuungsfinanzierung« gefördert und mit 186 000 Euro bezuschusst. »Das Kinderhaus im Timber-Quartier ist ein weiterer wichtiger Schritt für die Versorgung der Reutlinger Familien mit Kindertagesplätzen«, stellt Bosch fest.

»Ich freue mich, dass die GWG Reutlingen den Ausbau der Kindertagesbetreuung mit diesem und anderen Projekten unterstützt.« Reutlingen wachse und es gelte nicht nur an Wohnungen zu denken, sondern auch an die Infrastruktur, an Kindergarteneinrichtungen, an Schulen. Das schönste Haus nütze nichts, wenn nichts passiert. »Der Spatenstich ist das Zeichen, dass es jetzt richtig los geht«, ist sich Architekt Andreas Krawczyk vom Frankfurter Architekturbüro NKBAK sicher. Bis Weihnachten soll der Neubau fertig und bezogen sein. »Diese kurze Bauzeit ist aufgrund der innovativen Holzmodulbauweise möglich, die wir hier einsetzen«, gibt er Auskunft. Es werde hier Lebensraum geschaffen, der sich an das Grundstück und an das Timber-Quartier anpasst. Die Kinder sollen sich hier wohl fühlen, immerhin verbringen sie einen relativ großen Teil des Tages in diesen Räumen. Es sei eine schöne Aufgabe, für Kinder zu bauen und spannend. »Sie gehen ehrlich mit uns um und sagen, ob es ihnen gefällt oder nicht.«