Er feierte eine erfolgreiche Woche nach eher dürftigem Saisonstart des Volleyball-Bundesligateams. Der Geschäftsführer des TV Rottenburg Philipp Vollmer freut sich über den Erfolg des Nachwuchses und sieht den Verein auf dem »richtigen Weg«.

Hallo Philipp Vollmer, waren Sie bei dem Endspiel vor Ort?
Vollmer: Nein, leider nicht. Die Jungs haben in Thüringen und damit ja auch nicht gerade um die Ecke gespielt.

Der Erfolg der Schule muss doch den TVR-Verantwortlichen wie Ihnen runter gehen wie Honig – vor allem in einer nicht gerade erfolgreichen Phase, oder?
Vollmer: Das ist richtig, wir alle haben uns sehr gefreut, da ja alle Spieler und auch die Trainer Niko Schneider und Fabi Kohl für den TVR aktiv sind. Wann darf man denn schon eine Deutsche Meisterschaft bejubeln – so was genießt man dann schon. Für das Eugen-Bolz-Gymnasium freut es mich auch sehr, ich habe selbst dort mein Abitur gemacht. Und scheinbar hat der Erfolg der jungen Burschen ja unser Bundesligateam beflügelt, welches mit dem Sieg in Solingen jetzt gar nicht mehr so schlecht da steht – ich blicke also auf äußerst erfolgreiche Tage für den TVR zurück.

Was bedeutet das für den TV Rottenburg?
Vollmer: Das bedeutet vor allem, dass wir auf dem richtigen Weg sind und die Talente mit Titeln und Nominierungen auf sich aufmerksam machen. Man sieht den Erfolg unserer Jugend jüngst auch daran, dass drei Nachwuchsspieler in den Nationalkader berufen wurden und mit Johannes Schief aus dem Bundesligateam ein weiterer »Rottenburger« sich in diesen Tagen beim Nationaltrainer vorstellen darf.
 Interview von Dieter Reisner