»Freundschaft und Liebe« lautet das Motto der diesjährigen Herbstlichen Musiktage - hmt - in Bad Urach. Und die sind bestens aufgestellt. Für Bürgermeister Elmar Rebmann eine klare Sache. Der Schultes erwartet nach eigenem Bekunden tolle Konzerte. Dem künstlerischen Leiter Florian Prey sei es erneut gelungen ein breites Programm auf den Weg zu bringen. »Spannende Tage liegen vor uns«. Dem kann Thomas Braun wohlwollend zustimmen. Der Kulturamtschef organisiert die hmt, weiß aber auch wieviel Arbeit dahinter steckt. »Der Vorverkauf läuft gut, ähnlich wie 2016 und das war ein gutes Jahr«, so Braun.

Die Musikfreunde haben zwischen 13 verschiedenen Veranstaltungen die Qual der Wahl. Der finanzielle Rahmen liegt bei 250 000 Euro. Bezuschusst wird das weit über Urachs Grenzen hinaus bekannte Event wie folgt: 73 000 Euro kommen von der Stadt, 70 000 Euro vom Landkreis Reutlingen, 13 000 Euro von der Volksbank-Ermstal-Alb eG und 10 000 Euro steuert der Förderverein »Freunde der hmt« bei. Am 1. Oktober werden 211 Vereinsmitglieder der ersten Stunde im Rahmen einer Feierstunde geehrt. Der SWR ist auch wieder dabei und zeichnet das Kirchenkonzert I unter Florian Preys Mitwirkung und den Klavierabend der Jussen Brüder auf. Ausstrahlungstermin ist vermutlich Frühjahr 2018.


Los geht’s am Samstag, 30. September, 20 Uhr in der Festhalle mit einem Festvortrag »Vom Glück der Freundschaft«. Wilhelm Schmid und das Orange String Quartett sorgen für beste Unterhaltung. Am Sonntag, 1. Oktober, 11 Uhr heißt die Spielstätte Residenzschloß Dürnitz: Dort steht die Kammermusik-Matinee Teil I mit Schumann, Heine, Brahms interpretiert von Florian Prey, Wolfgang Leibnitz und dem Oberon Trio im Programm. Ein Kirchenkonzert Teil I ist ebenfalls am Sonntag um 18 Uhr in der St. Amandus Kirche vorgesehen. Die Protagonisten sind Bach, Telemann und die Gächinger Cantorey.

Am Brückentag, 2. Oktober gibt es in der Schlossmühle einen sensationellen Klavierabend. Arthur und Lucas Jussen – die Boygroup aus Holland – spielen unter anderem Beethoven, Chopin und Schubert. Die Kammermusik-Matinee Teil II beschäftigt sich mit Clara und Robert Schumann. Das Ehepaar steht am Feiertag, 3. Oktober um 11 Uhr in der spätgotischen Dürnitz im Fokus. Florian Prey liest, das Oberon Trio, Fritz Schwinghammer und Margarete Joswig übernehmen den musikalischen Part. Dienstagabend um 19 Uhr in der Festhalle schließt sich ein Chorkonzert »good company« mit dem Voice-Time-Rock-Jazz-Chor aus München an. Zum Rahmenprogramm gehören Michaela Schusters Meisterkurse samt öffentlicher Probe im Karl-Hartenstein-Haus.

Termine dafür sind am Mittwoch, 4. und Freitag, 6. Oktober, jeweils um 10.30 Uhr. Das Orchesterkonzert mit den Dresdner Kapellsolisten findet am Mittwoch, 4. Oktober, 19 Uhr, in der Festhalle statt – das Mitmachtheater für Kinder tags darauf um 11 und um 15 Uhr in der Schlossmühle. Dann laden die Puppet Players auf die »Die Arche Noah« ein. In der Kunstmühle Carl Künkele dreht sich am Donnerstag, 5. Oktober alles um Musik & Abendessen: Das Max Geller Quintett feat »Opera in Jazz« beginnt um 19 Uhr. Die Festhalle gehört am Freitag, 6. Oktober, 19 Uhr, dem A capella-Gesang der King’s Singers und in der Schlossmühle gibt Michaela Schuster am Samstag, 7. Oktober, 11 Uhr mit »Lied und Oper« ihren Abschluss.

Das furiose Ende nimmt sicherlich das Kirchenkonzert II am Samstag, 7. Oktober, 18 Uhr in der Stiftskirche ein. Die aus Tallin stammende und in Bad Urach lebende Komponistin Mari Vihmand schlüpfte in die Rolle eines Architekten und hat Rossinis Petite Messe Solennelle »umgebaut«. Florian Prey und seine Mitstreiter sind schon sehr gespannt auf das Ergebnis.   

www.herbstliche-musiktage.de