HÜLBEN/GRABENSTETTEN/ERKENBRECHTSWEILER. Der Zweckverband Region am Heidengraben ist gegründet und geht jetzt zur Prüfung an die Rechtsaufsichtsbehörde. »Das beschleunigt unser Vorhaben und ist ein Signal an das Land«, konstatiert der Bürgermeister Grabenstettens, Roland Deh, bei der Gründungsveranstaltung am Mittwochabend. Ihrem Ziel, »bei der Bearbeitung ihrer gemeindlichen Aufgaben in enger Zusammenarbeit dem Allgemeinwohl zu dienen und die Leistungsfähigkeit zu bündeln«, sind die drei Albgemeinden Grabenstetten, Hülben und Erkenbrechtsweiler damit einen Schritt näher gekommen. Hintergrund ist ihr gemeinsames Erbe, das sie der Öffentlichkeit zugänglich machen wollen.

Dank der Kelten – Geschichte erlebbar machen

Die drei Gemeinden auf der Hochfläche der Vorderen Alb belegen gemeinsam die »Grundfläche des ehemals größten keltischen Oppidums auf dem europäischen Kontinent«. Als die ersten Städte nördlich der Alpen galten diese keltischen Siedlungen, wobei das Gebiet Heidengraben noch ausgiebig erforscht werden soll. Um diese Vergangenheit lebendig und erlebbar zu machen, ist ein gemeinsames Erlebnisfeld geplant. Mittelpunkt ist das Heidengrabenzentrum beim Burrenhof und der Keltenerlebnispfad. Das erhöhe nicht zuletzt das touristische Aufkommen und erreiche einen Mehrwert für die einzelnen Gemeinden. Die Infrastruktur werde gestärkt und diene somit wieder dem Allgemeinziel Dienst am Allgemeinwohl. »Es ist höchstspannend, wie wir die Themen europaweit ausschreiben«, bemerkt Siegmund Ganser, Bürgermeister von Hülben.

»Wir sind nach wie vor voller Power zu Dritt unterwegs. Das ist das richtige Signal«, bestätigt er und Deh fügt hinzu: »Wir sind wie früher in Dreieinigkeit, zu dritt gemeinsam und in Harmonie. Das war bisher so und wird weiter so sein.« Die Geschäftsstelle ist in Grabenstetten mit Deh als Vorsitzendem, der Rathauschef von Erkenbrechtsweiler, Roman Weiß, ist sein erster und Ganser zweiter Stellvertreter. Zur Geschäftsstelle in Ergänzung der Geschäftsführertätigkeit, die in diesem Fall vom Verbandsvorsitzenden wahrgenommen wird, wird Silke Maier bestellt. Die Verbandsversammlung des Zweckverbands besteht aus den Bürgermeistern und Gemeinderatsmitgliedern der drei Gemeinden. Daher werden die Kommunalwahlen im Mai abgewartet, da sich eine neue Zusammensetzung des Rats ergeben wird. Um keine Zeit zu verlieren und den Weg über die Rechtsaufsichtsbehörde zu forcieren, wurde die Gründungssitzung vorgezogen. Weiß sagte nach einem Einwand dazu: »Es waren mehr auf Pro- als auf Kontraseite«.                                                                                                                                                                                                             –bim