BAD URACH. Mit einem »Plopp« geht’s los. Am Sonntag, 24. April, um 11 Uhr, direkt vor der Uracher Volksbank eröffnet der neue Bad Urach-Aktiv Vorsitzende Markus Holder die Gewerbeschau. Dazu stehen mehrere Bierchen bereit die zeitgleich geöffnet werden. Rhythmische Unterstützung gibt’s von der Band »InTakt«. Das Sextett sorgt mit viele Gespür und Erfahrung für das richtige »Wohlfühl-Ambiente«.

Anderes Konzept: Die Gewerbeschau in Bad Urach ist nicht neu. Bereits in der Vergangenheit zeigten Handel & Gewerbe welches Potenzial in der Region vorhanden ist. Im zweijährigen Rhythmus wurden verschiedene Arten der Präsentation »probiert«. Doch das Publikum wurde zusehend weniger - der erwünschte »Ansturm« blieb aus. »Das Ding muss gepeppt werden«, sagte Sabine Hunzinger, die seitens des Gewerbevereins seit vielen Jahren mit der die Problematik vertraut ist. Mit professioneller Unterstützung seitens der Reutlinger Event-Agentur »Solutioncube« geht’s nun in die fünfte Runde. Deren Geschäftsführer Stephan Allgöwer erklärte das Konzept. Dabei komme es auf die Mischung an, so der Eventmanager. Tradition und Moderne verbinden sei das, was heutzutage ankommt. Das wird auch gleich beim klassischen Speisen - Getränkeangebot deutlich. Neben dem üblichen Würstchenstand sind derzeit die sogenannten Food-Trucks schwer im Kommen. Leichte Küche wie zum Beispiel frisch zubereitete Wraps dürfen dabei nicht fehlen.

Zu Fuß durch die Stadt: Auch die Aufteilung der Gewerbetreibenden ist am Sonntag komplett anders. Bei den ersten Gewerbeschauen waren die meisten Aktivitäten in und um die Festhalle angesiedelt. Am Sonntag haben lediglich zwölf der insgesamt 63 Teilnehmer einen festen Stand in der Festhalle gebucht. Der Parkplatz davor ist frei. Aber, und das ist das spannende dabei: von der Festhalle geht’s auf einer Art »Erlebnisweg« über die Pfählerstraße Richtung Marktplatz und von dort aus über die Wilhelmstraße Richtung Feuerwehr. Die Besucher werden mittels Flyer genauestens instruiert, wo es lang geht. Entlang des circa eineinhalb Kilometer langen Fußwegs zeigen eine Vielzahl traditioneller Handwerksbetriebe ihr Können. Auf dem Marktplatz kommen die Fans PS-starker Fahrzeuge auf ihre Kosten und ein schickes altes Feuerwehrauto lässt die Herzen der Fans höher schlagen.

Apropos Feuerwehr. Die Floriansjünger feiern an dem Wochenende gleich an zwei Tagen ihren »Tag der offenen Tür«. Da lohnt es sich, insbesondere mit Kindern vorbeizuschauen. Außerdem haben die Einzelhändler in der Innenstadt und in den Außenbereichen an diesem Tag bis 18 Uhr geöffnet.