REUTLINGEN. Verkehrschaos wohin das Auge reicht, kaum ein geregeltes Durchkommen seit nunmehr knapp einem halben Jahr. Der Ein oder Andere fragt sich vielleicht schon, welchen driftigen Grund es für das immense Verkehrschaos jeden Tag gibt– dabei gehen die tatsächlichen Bauarbeiten in der Garten-, See- und Beutterstraße erst jetzt so richtig los. Auf ein Labyrinth aus Bauabsperrungen kann sich da jeder Passant der Gartenstraße einstellen. Die Löcher im Kreuzungsbereich der Beutter- und Gartenstraße sind übrigens Verlegarbeiten der FairEnergie zu verdanken, die bis zum Baubeginn des Bauabschnittes 2 des »Lead City Programms« fertig sein müssen. Am Freitag, 1. März, begannen die eigentlichen Bauarbeiten für die neue Stadtbustrasse. 

Je Bauabschnitt kommt es zu Vollsperrungen

Der Zeitplan für die Bauarbeiten ist ziemlich eng. Der Umbau der Beutterstraße wurde deshalb schon im vergangenen Herbst vorgezogen. Auch die Baumfällarbeiten der vergangenen Woche – insgesamt mussten für die neue Stadtbustrasse neun Bäume weichen – dienen den Bauarbeiten. Schließlich brauchen die Busse auf der Straße mehr Platz, vor allem im Kurvenbereich. Das neue Buskonzept sieht es jedoch vor, die Gartenstraße nach Vollendung der Arbeiten wieder zu begrünen. Die eigentlichen Arbeiten in der Garten- und Seestraße sind in drei Bauabschnitte mit einer Dauer von je drei Monaten aufgeteilt, wobei alle jeweils in den nächsten übergehen. Der erste Bauabschnitt erstreckt sich von der Karl- bis zur Schulstraße. Dort wird zunächst die Verkehrsinsel auf der Karlstraße »verkürzt«, sodass die Busse zukünftig genügend Platz haben, um in die Karlstraße einzubiegen. Während diesen Maßnahmen ist der Bauabschnitt für Autofahrer vollgesperrt. Umleitungen sind entsprechend ausgeschrieben. Eine Einfahrt in das Parkhaus der Galeria Kaufhof ist von der Karlstraße entgegen der üblichen Fahrtrichtung möglich. Vom Burgplatz kommend, können nur Anwohner in die Gartenstraße einfahren.

Anschließend stehen Arbeiten, voraussichtlich von April bis Juli, am sogenannten Bauabschnitt 3 an. Er beginnt am Burgplatz und endet am Kreuzungsbereich zur Aulberstraße. Eine Vollsperrung hindert auch hier Autofahrer an einer reibungslosen Durchfahrt. Die Straßenbauarbeiten sind vor allem für die vor der Planie lokalisierte Bushaltestelle sowie für Beete für die neuen Bäume notwendig. Von Juni bis August rückt dann der Straßenabschnitt von Aulber- bis Schulstraße in den Mittelpunkt. Hier sollen zukünftig ebenfalls neue Bäume stehen. Parallel zu den genannten Bauabschnitten wird die Fahrbahn in der Seestraße passend für die Stadtbustrasse ausgeweitet. 

Bürgersprechstunde für Anwohner

In der Gartenstraße geht es demnach bis zum voraussichtlichen Bauende im September heiß her. Freuen können sich die Reutlinger dann über fünf neue barrierefreie Bushaltestellen, die mit digitalen Fahrgastinformationsanzeigen sowie vor Wind und Wetter Schutz bietende Wartehallen ausgestattet sind. Für die Dauer der Baumaßnahmen ist es aber sicherlich das Beste, die Gartenstraße gezielt zu umfahren. Vor allem die Anwohner und diejenigen, die nicht um die Gartenstraße herumkommen, sind einer großen Belastung ausgesetzt. Das sorgt über kurz oder lang für Unmut, doch da haben die Verantworlichen bereits vorgesorgt: Eine Bürgersprechstunde im Bauplanungsbüro in der Planie, jeden Dienstag von 17 bis 18 Uhr, soll Anwohnern ermöglichen Probleme zu äußern. Denn nur rechtzeitig geäußertem Unmut können die Bauarbeiter reagieren und entsprechend helfen.                                                                                                                                     –nina