TÜBINGEN. Es ging nicht nur um knallharte Ergebnisse. Bei der Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) im Fechten Team stand auch das Zusammenkommen von Sportlern aus ganz Deutschland auf dem Plan. 
Fechterinnen und Fechter waren zu Besuch in der Universitätsstadt. Organisiert wurde die DHM von Studierenden für Studierende im Rahmen eines Projektseminars. Neben einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm sorgten das »Come Together« und die Sportlerparty für reichlich Spaß neben den anstrengenden Gefechten.
Auch der erfolgreiche Rollstuhlfechter Maurice Schmidt war in Tübingen im Team der Wettkampfgemeinschaft (WG) Stuttgart dabei. Der 18-jährige Athlet hat bereits bei der U17 WM zweimal Gold im Florett und im Degen und bei der U23 WM Silber im Degen gewonnen. Aktuell bereitet er sich auf die Qualifikation für die Paralympics 2020 in Tokio vor. Deutscher Hochschulmeister im Herrendegen wurde die WG Heidelberg. Bei den Damen holte die WG Münster den Titel. Mit dem Säbel siegten die Männer der WG Köln und die Frauen der WG Aachen. In der dritten Disziplin, dem Florett, besiegten die Hamburger Frauen das Team aus Tübingen (Fiona Kraus, Marion Menzel, Kathrin Machetanz), die damit Deutscher Vize-Hochschulmeister wurden. Meister im Herrenflorett wurde die WG Bonn.Die DHM wurde eröffnet durch das Grußwort des Direktors des Instituts für Sportwissenschaft, Prof. Dr. Ansgar Thiel. Auch Dr. Christoph Fischer, Generalsekretär des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes (adh), wünschte den Athletinnen und Athleten sowie dem Publikum spannende Wettkämpfe. 
Abgerundet wurde die Begrüßung mit einem musikalischen und tänzerischen Beitrag zweier Sportstudentinnen der Universität Tübingen. In 2019 sehen sich die Hochschulfechterinnen und Fechter zur DHM Fechten Einzel in Hamburg wieder.


Weitere Informationen sind der offiziellen Homepage www.dhm-tuebingen.de zu entnehmen.    –tw
 

Fotostrecke 2 Fotos