BAD URACH. Seit Dienstag, 3. September lässt das Regierungspräsidium Tübingen den schadhaften Fahrbahnbelag der L 211, Grabenstetter Straße, in der Ortsdurchfahrt von Bad Urach erneuern. 
Im Zuge des Vorhabens werden für die Stadt Bad Urach Arbeiten an den Randsteinen und Schächten durchgeführt. Günstige Witterungsverhältnisse vorausgesetzt, sind die Arbeiten voraussichtlich am Montag, 7. Oktober abgeschlossen. Änderung der Verkehrsführung in der Grabenstetter Straße. Nach einer ersten Vollsperrung für die Durchführung von Fräsarbeiten, erfolgte die halbseitige Freigabe der Landesstraße. Seitdem wurde der Verkehr mit einer Ampel durch die Baustelle geführt, um den Pkw-Verkehr vom und zum Gewerbegebiet Schützenstraße aufrecht zu erhalten.Aus Arbeits- und Verkehrssicherheitsgründen wurde es kurzfristig notwendig, die Verkehrsführung zu ändern, da sonst eine zu große Gefährdung für die Verkehrsteilnehmer und die Arbeiter besteht. Eine Zufahrt zur Grabenstetter Straße von Bad Urach kommend ist nur über die Teckstraße möglich. Ab Donnerstag, 26. September bis voraussichtlich Montag, 7. Oktober wird die Grabenstetter Straße für die abschließenden Asphalt- und Markierungsarbeiten nochmal voll gesperrt. Umleitung während der Maßnahme: Die vorhandene regionale Umleitung über die Böhringer Steige und die K 6758 nach Grabenstetten bleibt bis zur Beendigung der Arbeiten bestehen. Das Regierungspräsidium Tübingen bittet um Verständnis für die bestehenden und entstehenden Einschränkungen durch die Baumaßnahme.

Kosten:
Das Land investiert in die neue Fahrbahndecke der L 211 in lärmmindernder Bauweise in der Ortsdurchfahrt von Bad Urach rund 140 000 Euro.