MÜNSINGEN/REUTLINGEN. Ab Mitte Juni müssen Motorradfahrer im Großen Lautertal Geschwindigkeitsbegrenzungen hinnehmen: Auf mehr als der Hälfte der zirka acht Kilometer langen Strecke zwischen Buttenhausen und Indelhausen gilt dann Tempo 50 jeweils 500 Meter vor und nach den Ortseingangs- und Ortsausgangsschildern. Die Regelung gilt an Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen in den Sommermonaten von Mai bis August. »Es gibt kein generelles Fahrverbot«, erklärte Reutlingens Landrat Thomas Reumann in einem Pressegespräch. Denn das träfe alle Motorradfahrer. Zudem bestehe das Gebot der Verhältnismäßigkeit. Im Visier habe die Behörde dagegen die Biker, die sich nicht an die Regeln halten. Die also zu schnell und zu laut unterwegs seien, oder die Schalldämpfer ausbauten, um ein besonderes Fahrgefühl zu bekommen. »Lärm macht krank, deshalb mussten wir reagieren«, so Reumann.


Im Lautertal ist die von motorisierten Zweirädern verursachte Lärmbelästigung seit langen ein Thema und für Anwohner ein Ärgernis. Die bereits aufgestellten Appellschilder zeigten kaum Wirkung und wurden zunehmend ignoriert. Auch Polizeikontrollen halfen nichts. Bis zu 1 800 Motorradfahrer sind in den Sommermonaten an schönen Tagen auf der sich idyllisch hinschlängelnden Talstraße unterwegs. Spitzenwerte werden besonders an den Wochenenden erreicht.  Die gesetzlichen Richtlinien sehen bei der Lärmgrenze für die Bevölkerung einen Richtwert von 72 Dezibel vor. Dieser wird im Lautertal zwar nicht flächendeckend erreicht, es gibt jedoch Ausreißer nach oben und zwar überall da, wo beschleunigt oder stark abgebremst wird.
»Gerade weil die Belastungen sehr atypisch sind, halten wir das Tempolimit für den richtigen Weg«, betonte Reumann.


Grundlage für die Entscheidung des Landratsamts war eine Datenerhebung zwischen April und Oktober im letzten Jahr. Die Behörde sammelte an 21 Messstellen im Lautertal mit neu entwickelten Geräten Erkenntnisse über die Art der Fahrzeuge, Lautstärken sowie Geschwindigkeiten und wertete diese aus. Das sei der erste Aufschlag, so der Landrat. »Künftig haben wir alle Motorradstrecken im Kreisgebiet vor Augen.«