ENGSTINGEN. Bereits zum 19. Mal veranstaltete die Abteilung Leichtathletik des TSV Kleinengstingen den Hefezopf-Cup mit 175 Teilnehmern in der Freibühlhalle in Großengstingen.
Diesmal hatten neue Wettkampfformen des Deutschen Leichtathletikverbandes Premiere . Hier werden die Disziplinen der »Großen« auf die Kinder
der jeweiligen Altersgruppen zugeschnitten und das im Training Geübte soll im Wettkampf gezeigt werden. Im neuen Konzept der Kinderleichtathletik gibt es
keine Einzelwertung. Das Team, bestehend aus vier bis sieben Teilnehmern, steht im Mittelpunkt. Auch können die Mannschaften selbst ernannte Namen
tragen. So nahmen am Hefezopfcup die »Blauen Pfeile«, die »Hefezopf-RunningGang«
oder auch »Grüner wird´s nicht« teil.
Der LV Pliezhausen verbuchte vier Podestplätze und war damit der erfolgreichste Verein. Nur Pfullingen (2) erkämpfte sich außer den Grün-Hemden mehr als einen Platz auf dem Treppchen. In jeder Altersklasse war der grüne Nachwuchs aus Pliezhausen auf dem Siegerpodest vertreten. Am erfolgreichsten war dabei die Klasse U14, in der es einen Doppelsieg der beiden Mannschaften »Grüner Daumen« und »Grüner wird’s nicht« gab. Das Team mit den Athleten des Jahrgangs 2006 (grüner Daumen) gewann hauchdünn aufgrund ihrer etwas schnelleren Sprintzeiten und etwas weiteren Sprünge im Weitsprung. Im Medizinballstoß war dagegen das Team des Jahrgangs 2007 (Grüner wird’s nicht) insgesamt am stärksten, was ihnen den zweiten Platz einbrachte. Die Schülerinnen und Schüler des Teams »Grüner Daumen« waren: Lea Hartmann, David Hermann, Franziska Knecht, Luisa Votteler und Katja Wildgruber.
Bei »Grüner wird’s nicht« waren Annika Grimm, Lena Knecht, Mats Roelofsen und Lukas Schäfer vertreten.

In der U12 kam der LV Pliezhausen mit seinem Team »Green Fire« (Florian Grimm, Felix Krauth, Jannes Kuhn, Jasmin Magino, Emely Neumann und Emil Veit) ebenfalls auf Rang zwei und musste sich nur den Blue Runners von der TuS Metzingen mit Nea Dobberstein, Aljona Gaenslen, Alisa Koroyan, Karolin Kraft, Lukas Wester geschlagen geben. Trumpf war hier die Ausgeglichenheit: Das Team belegte in allen Disziplinen den zweiten Rang und hätte bei etwas besserem Weitsprung (es fehlten insgesamt nur 19 Zentimeter) sogar gewinnen können.     –rw