MÜNSINGEN/REGION. Am letzten Septembersonntag und noch einmal am 3. Oktober lädt die Schwäbische Alb-Bahn anlässlich dreier Jubiläen zu Bahnhofsfesten auf den Münsinger Bahnhof. Gefeiert werden 125 Jahre Bahnstrecke Honau-Engstingen-Münsingen, 15 Jahre Schwäbische Alb-Bahn e.V. sowie das zehnjährige Bestehen der Schwäbischen Alb-Bahn-GmbH. Im Mittelpunkt der Jubiläumsveranstaltungen steht das zweitägige Bahnhofsfest am Sonntag, 30. September, und am Mittwoch, 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit. Zwei Tage, an denen sich das Münsinger Bahnhofsgelände in eine historische Eisenbahnschau verwandelt. Vor allem aber werden die Besucher an beiden Tagen mit einem umfangreichen Programm unterhalten sowie mit Essen und Trinken verwöhnt. Auf dem Programm stehen Dampfzugfahrten mit der original Zahnradlok 97 501 der ZHL, die in ihren besten Zeiten die Personenzüge die Honauer Steige hinaufgeschoben und sicher ins Tal gebracht hat. Beim Bahnhofsfest zieht sie im Dreistundentakt die alten Donnerbüchsen der SAB nach Engstingen: erstmals um 11.20 Uhr, ein zweites Mal um 14.20 Uhr und letztmals um 17.20 Uhr mit jeweils anschließender Rückfahrt. Nicht genug der Eisenbahnromantik. Denn auch der »Rote Brummer« lässt sich wieder in Münsingen sehen. Zusammengekoppelt mit dem MAN-Schienenbus der SAB pendelt der historische Uerdinger Schienenbus der Eisenbahnfreunde Zollernbahn (EFZ) zwischen Münsingen und Engstingen.

Museumsbahnen kommen

Mitfahrten auf dem Führerstand einer Dampflokomotive im Münsinger Bahnhofsgelände sowie eine Ausstellung von Schienenfahrzeugen und historischen Nutzfahrzeugen lassen längst vergangene Zeiten auf Schienen und Straße wieder lebendig werden. Befreundete Museumsbahnen nutzen das Fest dazu, sich dem Publikum vorzustellen. Aber nicht alles ist große Eisenbahn an diesen Tagen. So lädt ein kleines Kinderzügle die Jüngsten zum Mitfahren ein und am Schäfles-Gatter-Wagen warten typische Alb-Schäfle. Fahrten mit dem Schienenfahrrad und ein eigens am 3. Oktober eingerichteter Segway-Parcours runden das Programm ab. Der Anlass für das große Jubiläum ist schließlich kein geringer. 1893 fuhr der erste Zug auf der Strecke Honau-Lichtenstein-Münsingen. Und es war lange Zeit keineswegs klar, dass man die 125 Jahre überhaupt jemals feiern könne. Die Zahnradbahn und die Verbindung durch das Echaztal haben es nicht geschafft, wohingegen dank bürgerschaftlichen Engagements und dem gemeinsamen Wirken von Politik und Verwaltung die Strecke von Engstingen bis Schelklingen nicht nur erhalten geblieben, sondern regelrecht aufgeblüht ist. Einer, der für diese Entwicklung steht, ist der SAB-Vorsitzende Bernd Weckler. »Wir freuen uns riesig«, sagt er, »dass wir die Wiederkehr der Eröffnung nach 125 Jahren nahezu exakt rund um den 1. Oktober 2018 feiern können.« Das Streckenjubiläum feiert die Schwäbische Alb-Bahn (SAB) übrigens gemeinsam mit freundlicher Unterstützung der Erms-Neckar Bahn AG, die die Strecke unterhält. Zu diesem historischen Ereignis kann auch die SAB mit zwei kleinen Jubiläen aufwarten: Im August vor 15 Jahren wurde der Verein in Münsingen gegründet und vor zehn Jahren die SAB Schwäbische Alb-Bahn GmbH. Allein aus diesem Anlass werden mehrere Dampflokomotiven im Einsatz sein. Eine ganz besondere Freude ist es für den Verein jedoch, dass die original württembergische Zahnraddampflok 97 501 auf die Strecke zurückkehrt, für die sie einst konstruiert und gebaut wurde.

Schrottreifer Zustand

Die 97 501 gehört dem Verein Zahnradbahn Honau-Lichtenstein e.V. (ZHL) und befand sich in schrottreifem Zustand, als sie in den Besitz des Vereins überging. Mehr als 25 Jahre haben die Aktiven der ZHL gearbeitet, bis die Lok 2012 wieder unter Dampf stehen konnte. Ein weiterer Programmpunkt wird das Treffen der mächtigen Zahnradlok mit der ebenfalls württembergischen T3, der »kleinen Schwarzen«, der Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen e.V. sein. Die beiden Loks sind die einzigen noch betriebsfähigen Normalspur-Lokomotiven der Königlich Württembergischen Staatseisenbahn, die jetzt in Münsingen erstmalig aufeinandertreffen. Besichtigen kann man beim Bahnhofsfest auch die Wacholderbar, einen in monatelanger liebevoller Arbeit restaurierten echten württemberger Eisenbahnwagen. Einst dürfte er auf der Jubiläumsstrecke unterwegs gewesen sein. Künftig werden darin an sechs Tischen regionale Spezialitäten serviert.

Frühstart um 7 Uhr

Schon am Samstag, 29. September, wird die 97 501 bei einer Jubiläumsrundfahrt in Reutlingen abgeholt. In Münsingen startet um 7 Uhr ein Zug mit Triebwagen und historischen Personenwagen über Ulm, Geislingen, Plochingen nach Reutlingen (Ankunft 11 Uhr). Von dort geht es dann gegen 12 Uhr auf dem gleichen Weg zurück nach Münsingen (Ankunft gegen 19 Uhr). Gezogen wird der Zug dann aber von der alten Zahnraddampflok. Die Züge sind bewirtet mit allerlei kleinen Speisen und Getränken. Anschließend fährt man mit Bussen zurück nach Reutlingen. Am Sonntag, 30. September, und am Mittwoch, 3. Oktober, werden Besucher auch im Honauer Bahnhof bewirtet. Zwischen Münsingen und Honau besteht ein Pendelverkehr.Ein Blick auf die Internetseite www.alb-bahn.com lohnt sich. Hier können auch Tickets gebucht werden.                                                                                                                                                                                                                                                     –rw