TÜBINGEN. Darüber gibt es ganze Bücher. Das Bogenschießen ist weit mehr als nur Cowboy und Indianerspiel. In dieser Sportart vereinen sich mentale Stärke, Konzentrationsfähigkeit und Fitness wie kaum in einer anderen. Die besten Sportler in dieser Disziplin, die an einer deutschen Uni eingeschrieben sind, messen sich am Wochenende in Tübingen. Das Institut für Sportwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen wird am Freitag, 9. (ab 13.30 Uhr) und Samstag, 10. Juni (ab 10 Uhr) Austragungsort für die Deutsche Hochschulmeisterschaft im Bogenschießen sein.
Dann treffen die besten Bogenschützinnen und -schützen der deutschen Hochschulen aufeinander. Während dieser Tage wird in den Disziplinen Recurve, Blank- und Compoundbogen um Einzel- und Mannschaftstitel geschossen. Für Neulinge in der Sportart wird ein Rookie-Wettbewerb ausgetragen. Die diesjährige DHM im Bogenschießen ist auch Qualifikationswettkampf für die Sommer-Universiade, die im August 2017 in Taipei City stattfinden wird.
Zuschauer sind auf dem Fußballplatz der Unisporthalle in der Alberstraße 27 herzlich willkommen. Rund um die Wettkämpfe wird ein vielseitiges Rahmenprogramm für Jung und Alt angeboten. Für die jüngeren Gäste wird es Zielspiele, Kinderschminken und einen Bastelbereich geben, in dem unter Anleitung eigene Bogen und Pfeile hergestellt werden können. Auch die erwachsenen Zuschauer kommen mit Kaffee und Kuchen sowie einem Schätzspiel und einem Glücksrad mit attraktiven Preisen auf ihre Kosten.
Wer selbst einmal einen Bogen in die Hand nehmen möchte, kann dies bei der DHM ebenfalls tun. Mit Unterstützung von Schützen des SV Derendingen, die sowohl das nötige Equipment als auch fachliches Wissen für jegliche Fragen rund um den Bogensport liefern, wird eine extra abgesicherte Zielscheibe aufgebaut, an der jeder sein Talent im Bogenschießen testen kann.     –diet/tw