BETZINGEN. Waghalsige Sprünge, rasante Fahrten: Die BMX-Abteilung des TSV Betzingen richtete den Baden-Württemberg- und Beginners-Cup 2018 auf heimischer Rennstrecke aus. Reutlingen war damit die siebte Station des renommierten Wettbewerbs, in dem die besten BMX-Rennfahrer Baden-Württembergs gegeneinander antreten.

Betzinger Mädels gut drauf
Besonders die Rennfahrerinnen des TSV konnten den Heimvorteil für sich nutzen. So erkämpften sich Amy Fischer und Lisa Häußler jeweils den Sieg in ihrer Klasse. Lilly Bauer schaffte es in der Klasse der 9- bis 10-jährigen auf Platz 2. Tanja Dräger (15 Jahre +) belegte Rang drei. Bei den Jungs konnte sich neben einigen anderen Betzingern Felix Rauch herausheben. Beim Beginners-Cup erstürmte er das oberste Treppchen in seiner Klasse (Anfänger - 6 Jahre und jünger). Nicht ganz so gut lief es für Julian Viehl in der Klasse Junior+. Dabei sah es in den Vorläufen gar nicht so schlecht aus für den 25-Jährigen. Zweimal kam er als Zweiter ins Ziel. 
Einmal fuhr er als Dritter über die Ziellinie. Im Finale reichte es aber nur für den 5. Platz.
Samuel Kern vom MSC Strudelbachtal fuhr den Sieg in dieser Klasse für sich ein – vor David Jäckel vom RV Gomaringen. Der ehemalige Betzinger konnte zwar alle drei Vorläufe für sich entscheiden, doch musste er sich am Ende im Finale gegen einen sehr starken Samuel Kern geschlagen geben. In der Gesamtwertung des BW-Cups 2018 behält allerdings Julian Viehl die Führung und bleibt weiterhin auf Platz eins. Am nächsten Wochenende geht es für ihn und die anderen Fahrer zum vorletzten Renntermin des BW-Cups nach Weinstadt. 

»Der geilste Sport der Welt«
Schon als junger Bub entwickelte der Kirchentellinsfurter ein Faible für den Motor- und Rennsport. Im Alter von 15 Jahren pausierte Julian Viehl fast sieben Jahre zum Teil verletzungsbedingt, bis es ihn im Alter von 21 wieder packte und er sich erneut aufs Rad schwang. Seit 2014 prescht er in neuer Frische über die Rennstrecken und genießt den für ihn »geilsten Sport der Welt«. Viel Zeit für andere Sachen bleibt neben Beruf und dem BMX-Sport nur wenig. Sechs Tage in der Woche trainiert der gelernte Stuckateur. Am Wochenende stehen auch noch hin und wieder die Rennen an. Momentan sieht es für ihn beim BW-Cup nicht so schlecht aus. Zwei Wettbewerbe trennen ihn noch vom Gesamtsieg. Die letzten Rennen dieser Serie steigen am 23.September in Bönnigheim.     –boe