METZINGEN. In früheren Zeiten war Metzingen ein starker Industriestandort. Firmen wie Henning, Holder, die Enzian Seifenfabrik oder Gänsslen & Völter stehen dafür. Übrig geblieben sind nur noch Rudimente, darunter vier Schornsteine als stumme Zeugen. Nun sollen diese Zeugen im Rahmen des Metzinger Kunstsommers optisch in den Mittelpunkt gerückt werden. Protagonist ist der renommierte japanische Künstler Tadashi Kawamata. Wie die Aktion des dänischen Künstlerkollektivs Superflex vor zwei Jahren Kawamatas Projekt ein Gewinn für Metzingen, so Oberbürgermeister Ulrich Fiedler.

Für das historische Textilzentrum und die Heimatstadt von Hugo Boss, wird der namhafte Künstler ein zweiteiliges Projekt realisieren. Dieses gliedert sich zum einen in einen künstlerischen Eingriff an mehreren Orten im Stadtgebiet und gleichzeitig in eine Ausstellung des Künstlers mit Modellen, Zeichnungen, Fotografien und Filmen aus den zurückliegenden dreißig Jahren. Auf zwei steinernen Industriekaminen der Outletcity und je einem Schornstein der Storopack GmbH und Co. KG und der Motorworld Manufaktur Metzingen, die als Monumente der frühen Industriekultur in den Himmel ragen, werden große Nester installiert, die von allen Straßen und Plätzen der Innenstadt sowie der Outletcity sichtbar sind. Diese bestehen aus natürlichem Holzmaterial und erinnern an die Behausungen von Zugvögeln.

Zu sehen sein sollen die vier Nester bis zum 20. Oktober dieses Jahres. Mit den Kaminnestern will Kawamata seinen eigenen Worten zufolge der Stadt eine natürliche Komponente zurückgeben und ihr gleichzeitig eine poetische Narration hinzufügen. Die inzwischen überwiegend funktionslos gewordenen Kamine verweisen zum einen zeichenhaft auf die traditionsreiche Vergangenheit des Textilzentrums der Stadt Metzingen und zum anderen wird der Luftraum als eine weitere Raum- und Wahrnehmungszone thematisiert. »Dieses Projekt könnte ein Zeichen für Metzingen sein und zugleich auch eine Metapher für Reisende, Fremde und die Outlet Shops«, so Tadashi Kawamata bei seinem ersten Besuch in Metzingen. In der Ausstellung vom 4. Juli bis 29. September werden die künstlerischen Strategien und Arbeitsweisen Kawamatas am Beispiel einer komprimierten Auswahl bereits realisierter Projekte aus den letzten dreißig Jahren vorgestellt. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen jedoch Exponate, die den künstlerischen Entwicklungsprozess von »Nest on the Chimney for Metzingen« sichtbar machen.                                                                                                                                                                                                                         –ew/ber