REUTLINGEN. Trotz schwierigen Marktumfeldes knackt die Kreissparkasse Reutlingen im vergangenen Jahr erstmals die Schwelle von fünf Milliarden Euro bei der Bilanzsumme. Vorstandsvorsitzender Michael Bläsius zeigt sich sehr zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2018: »Sowohl bei den Kundeneinlagen, als auch beim Kundenkreditvolumen hat die Kreissparkasse kräftig zugelegt.« 680 Millionen Euro an neuen Krediten wurden vergeben, davon 405 Millionen Euro an Unternehmen und Selbstständige und 258 Millionen Euro an Immobilienfinanzierungen. 2018 wurden neue Bausparverträge im Volumen von 135 Millionen Euro abgeschlossen. »Mit einem Bausparvertrag können sich Sparer die niedrigen Zinsen von heute sichern und gleichzeitig flexibel bleiben«, sagt Bläsius. Der Rückgang von 6,9 Prozent zum Vorjahr erkläre sich dadurch, dass Anfang 2017 Negativzinsen für Einlagen über einer Million Euro eingeführt wurden, und viele Betroffene ihr Vermögen in Bausparverträge umschichteten. Mit ihrer Tochter, der Wagniskapitalgesellschaft stellt die KSK 31 Unternehmen derzeit 6,1 Millionen Euro Beteiligungskapital in Form von stillen Beteiligungen zur Verfügung.

Online- und Mobile-Banking werden immer beliebter

»Die Zahl der Nutzer stieg um 9,4 Prozent auf 62 600«, sagt Vorstandsmitglied Joachim Deichmann. Mit der neuen Anwendung »Voice-Banking« können Kunden nun auch per Sprachsteuerung auf ihr Konto zugreifen. »Voice-Banking ist noch barrierefreier und spricht neue Nutzergruppen an, egal, ob mit gebrochenem Arm, Leseschwäche oder beeinträchtigter Sehkraft«, lobt Deichmann die neue Anwendung. Die Kreissparkasse investiert aber auch in ihr Netz vor Ort. Derzeit ist sie mit 42 Filialen und 20 Selbstbedienungsterminals im Landkreis Reutlingen präsent. Der Umbau der Filiale in Sondelfingen soll im April abgeschlossen sein. Auch die Filiale in Hohenstein-Oberstetten soll voraussichtlich noch in diesem Jahr in neue Räume umziehen. In Großengstingen investiert die Kreissparkasse in neue Räumlichkeiten in der Trochtelfinger Straße. Die Baumaßnahmen starten im Mai.

Trotz anhaltender Niedrigzinsphase konnte das operative Ergebnis von 32,8 auf 33,8 Millionen Euro gesteigert werden. Die Kreissparkasse zahlte im vergangenen Jahr 10,8 Millionen Euro Steuern, wovon den Städten und Gemeinden des Landkreises 5,1 Millionen als Gewerbesteuer zugute kamen. Darüber hinaus will die Kreissparkasse zum 23. Mal in Folge eine Million Euro dem Landkreis als Träger für Investitionen in den Kreiskliniken zur Verfügung stellen.                                                                               –uli