Die Tigers Tübingen haben das Auswärtsspiel bei den Artland Dragons vor 2 670 Zuschauern in der Artland Arena mit 94:98 (52:36) verloren. Die Niederlage war enorm unnötig, da die Mannschaft bis zur Halbzeit die Partie unter Kontrolle hatte. Den größten Vorsprung konnten die Schwaben beim Stand von 45:28 verbuchen (14. Minute). Mit 16 Zählern Vorsprung ging es in die zweite Hälfte. Und in dieser legten die Niedersachsen ein Offensivspektakel in allen Bereichen auf das Parkett. Sage und schreibe 62 Zähler erzielte die Truppe von Trainer Florian Hartenstein unter dem tobenden Applaus der Dragons-Anhänger.
Schritt für Schritt näherte sich der langjährige Bundesligist und Pokalsieger von 2008 den Raubkatzen an. In der Schlussminute führten die Gäste noch mit 92:88, doch Lavrinovicius per Dreier und Jannes Hundt drehten eine lang verloren geglaubte Begegnung noch in eine Führung. Die Kämpf-Schützlinge hatten noch einen Angriff, doch in diesem wurde kein konstruktiver Angriff mehr herausgespielt. Die Schwaben verloren den Ball durch die Fünf-Sekunden-Regel beim Einwurf. »Die Artlands haben eine starke Leistung in der zweiten Hälfte gezeigt und uns 62 Punkte eingeschenkt. Das ist eindeutig zu viel, um eine Partie siegreich gestalten zu können«, zeigte sich Trainer Georg Kämpf als fairer Verlierer. Bei den Raubkatzen lastete zu viel auf den Schulter von Reed Timmer mit 28 Zählern, Tyler Laser (24, 11 Assists) und Enosch Wolf (24, 10 Rebounds). Schlüssel zum Sieg der Dragons war die tolle moralische Leistung sowie elf von 22 Dreiern (50 Prozent) in der zweiten Halbzeit. Weiter geht es für die Tigers Tübingen am kommenden Samstag, 16. März mit einem Heimspiel gegen PS Karlsruhe Lions.
Los geht’s in der Paul-Horn-Arena um 20 Uhr.     –tw