REUTLINGEN. Es roch nach einem Rekord, doch es war keiner. Gleichwohl gingen beim 25. Reutlinger Stadtlauf 1303 Läufer auf die neu gestaltete 2,5 Kilometer-Strecke und verzweifelten nicht. Denn die Wege durch die Innenstadt zeigten sich als nicht sehr lauffreudig. Im Zick-Zackkurs um die Metzger- und Wilhelmstraße herum, die als No-Go-Area keinen Schuh der Läufer duldeten.
Da hatte auch die Siegerin Sabrina Mockenhaupt Probleme ihren Rhythmus zu finden, selbst als erfahrene Wettkämpferin. Die in Metzingen lebende beste deutsche Langstrecklerin der vergangenen Jahre rannte mit 34:53 Minuten einen bemerkenswerten, aber inoffiziellen Streckenrekord und freute sich ganz professionell über die super Stimmung. Leah Hanle vom TSV Holzelfingen rannte als Zweite bei den Frauen nach 35:43 Minuten durchs Ziel. Bei den Männern hatte Peter Obenauer (Tübinger Laufladen) die besten Beine, die ihn nach 32:56 Minuten über die Ziellinie trugen. Simon Friedrich vom TSV Straßberg folgte dem Start-Ziel-Sieger als Zweiter in 33:11 Minuten. Silke Holzmann vom SV Ohmenhausen lief auf der verwinkelten Strecke in 40:37 Minuten die zehn Kilometer und erhielt als beste Reutlingerin den Pokal der Stadt überreicht, zum siebten Mal im Übrigen. Stefan Göbel vom SV Degerschlacht (38:05) stand in dieser Wertung erstmals auf dem Podest. Der Tübinger Laufladen gewann die Firmenwertung, die LAV Stadtwerke Tübingen die Teamwertung. Die Interessen-Gemeinschaft-Laufen (IGL) von jeher die Veranstalter dieses mittlerweile nicht mehr aus dem Jahreskalender weg zu denkenden Events, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ablauf sowie der Teilnehmerzahl.     –diet/rw
 
Fotostrecke 3 Fotos